Ungarn will Wizz-Air-A330F in Richtung USA einsetzen

Airbus A330-243F (Foto: Mario Caruana / MAviO News).
Airbus A330-243F (Foto: Mario Caruana / MAviO News).

Ungarn will Wizz-Air-A330F in Richtung USA einsetzen

Airbus A330-243F (Foto: Mario Caruana / MAviO News).
Werbung

Der ungarische Billigflieger Wizz Air hat mit der HA-LHU ein Frachtflugzeug des Typs Airbus A330-200F in der Flotte. Dieses wird im Auftrag der ungarischen Regierung betrieben und könnte schon bald für Cargoflüge in die Vereinigten Staaten von Amerika eingesetzt werden.

Zu Beginn der Corona-Pandemie zeigte sich in Ungarn, dass der Umstand, dass man keine eigenen Widebody-Frachter zur Verfügung hatte, als problematisch. Die Regierung organisierte daher einen gebrauchten A330F, der von Wizz Air im Staatsauftrag betrieben wird. Das wirtschaftliche Risiko des Betriebs liegt daher nicht beim Operator, sondern beim Auftraggeber, also beim Staat.

Der Frachter ist ein Unikum in der Flotte von Wizz Air, denn er trägt eine Livery, die gänzlich von jener aller anderen Flugzeuge abweicht und es ist der einzige Widebody-Vollfrachter, den Wizz Air Hungary auf dem AOC hat. Bislang wurde die Maschine überwiegend eingesetzt, um Schnelltests, Masken und Co von China nach Ungarn einzufliegen.

Nun soll es auch in Richtung der Vereinigten Staaten von Amerika gehen. Gegenüber CH-Aviation.com bestätigte das Unternehmen: „Wizz Air bestätigt, dass es in den USA einen Antrag auf Erteilung einer Genehmigung als ausländisches Luftfahrtunternehmen für das Frachtflugzeug A330 gestellt hat, das der ungarischen Regierung gehört und von der Fluggesellschaft betrieben wird. Der Zweck dieser Anfrage besteht darin, alle möglichen zukünftigen kommerziellen Frachtoperationen von und nach den Vereinigten Staaten zu sichern“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung