US-Fluggesellschaften im ersten Quartal 2024: Ein turbulenter Start ins Jahr

American Airlines am Flughafen Chicago O'Hare (Foto: Unsplashed/Miguel Ángel Sanz).
American Airlines am Flughafen Chicago O'Hare (Foto: Unsplashed/Miguel Ángel Sanz).

US-Fluggesellschaften im ersten Quartal 2024: Ein turbulenter Start ins Jahr

American Airlines am Flughafen Chicago O'Hare (Foto: Unsplashed/Miguel Ángel Sanz).
Werbung

Die US-amerikanischen Fluggesellschaften erlebten im ersten Quartal 2024 ein finanzielles Tief, das aus einem Verlust von 1,6 Milliarden Dollar nach Steuern resultierte.

Diese alarmierende Zahl, die vom US Bureau of Transportation Statistics (BTS) veröffentlicht wurde, verdeutlicht eine deutliche Verschlechterung im Vergleich zu den 1,2 Milliarden Dollar Verlust im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Trotz traditioneller saisonaler Schwankungen werfen diese Ergebnisse ein Schlaglicht auf die komplexen Herausforderungen, denen die Luftfahrtbranche in den USA gegenübersteht.

Wirtschaftliche Achterbahnfahrt der US-Fluggesellschaften

Traditionell erleben die Fluggesellschaften in den USA während der Wintermonate Verluste, gefolgt von profitableren Zeiten im restlichen Jahr. Die Gewinne aus dem Jahr 2023 illustrieren diese Dynamik eindrucksvoll:

  • Zweites Quartal 2023: 3,7 Milliarden Dollar
  • Drittes Quartal 2023: 0,4 Milliarden Dollar
  • Viertes Quartal 2023: 1,5 Milliarden Dollar

Diese Zahlen verdeutlichen, dass die Branche grundsätzlich in der Lage ist, nach schwachen Quartalen erhebliche Gewinne zu erzielen. Allerdings stellt das erste Quartal 2024 mit einem Verlust von 1,6 Milliarden Dollar eine besorgniserregende Abweichung dar, die auch das Vertrauen in eine schnelle Erholung der Branche erschüttert.

Einnahmen und Ausgaben im Detail

Die Betriebseinnahmen der US-Fluggesellschaften im ersten Quartal 2024 beliefen sich auf 56 Milliarden Dollar. Davon wurden 74,6 Prozent durch den Verkauf von Eintrittskarten erzielt, ein Wert, der im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben ist. Zusätzliche Einnahmequellen waren Gepäckgebühren (3,1 Prozent der Gesamteinnahmen) und Umbuchungsgebühren (0,4 Prozent). Trotz eines leichten Rückgangs um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr bleiben diese Gebühren eine wichtige Einnahmequelle.

Auf der Ausgabenseite beliefen sich die Betriebskosten im ersten Quartal 2024 auf insgesamt 56,3 Milliarden Dollar. Die Personalkosten stellten mit 20 Milliarden Dollar (35,8 Prozent der Gesamtausgaben) den größten Ausgabenposten dar, was einen Anstieg gegenüber 33,4 Prozent im ersten Quartal 2023 bedeutet. Die Treibstoffkosten machten 20 Prozent der Gesamtausgaben aus, was einem leichten Rückgang gegenüber 22,6 Prozent im Vorjahr entspricht.

Inlands- versus internationaler Verkehr

Der Verlust im inländischen Flugverkehr der USA betrug im ersten Quartal 2024 0,9 Milliarden Dollar, was eine Verbesserung gegenüber den 1,3 Milliarden Dollar Verlust im ersten Quartal 2023 darstellt. Im internationalen Geschäft stieg der Verlust hingegen auf 0,8 Milliarden Dollar, nachdem er im Vorjahr noch ausgeglichen war. Von den 25 untersuchten Fluggesellschaften waren nur 19 international tätig, darunter die führenden “Big 3” – American Airlines, United Airlines und Delta Air Lines.

Externe Einflüsse und Zukunftsausblick

Die erhöhten Verluste der US-Fluggesellschaften im ersten Quartal 2024 sind auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Große Wetterereignisse im gesamten Land haben den Flugbetrieb stark beeinträchtigt. Zudem mussten mehrere Fluggesellschaften ihre Kapazitäten an stark überlasteten Flughäfen reduzieren. Ein weiterer bedeutender Einflussfaktor war die Krise bei Boeing, insbesondere das Flugverbot für die Boeing 737 MAX 9 und Verzögerungen bei der Auslieferung von Flugzeugen, die viele Fluggesellschaften vor zusätzliche Herausforderungen stellten.

Die Branche blickt nun mit Hoffnung auf die Sommerreisezeit, die traditionell die stärkste und profitabelste Phase des Jahres darstellt. Angesichts der bereits in vollem Gange befindlichen Reiseaktivitäten hoffen die Fluggesellschaften, die Verluste des Winters ausgleichen zu können.

Insgesamt steht die Luftfahrtbranche in den USA vor einer komplexen Gemengelage aus wirtschaftlichen, logistischen und externen Herausforderungen. Die nächsten Quartale werden zeigen, ob die Fluggesellschaften in der Lage sind, sich von den Rückschlägen zu erholen und wieder auf Kurs zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung