USC: A340-300 kehrt nach Kingston-Vorfall in den Flugbetrieb zurück

Airbus A340-300 (Foto: Mario Caruana / MAviO News).
Airbus A340-300 (Foto: Mario Caruana / MAviO News).

USC: A340-300 kehrt nach Kingston-Vorfall in den Flugbetrieb zurück

Airbus A340-300 (Foto: Mario Caruana / MAviO News).
Werbung

Der einzige Airbus A340-300 des deutschen Luftfahrtunternehmens USC ist wieder im normalen Flugbetrieb, nachdem sie letzte Woche aufgrund eines Charterflugdebakels in Kingston Norman Manley, Jamaika, festsaß. Die D-AUSC war laut ADS-B-Daten fünf Tage lang in Kingston gestrandet, nachdem sie am 2. Mai 2024 von Dubai International über Cairo International abgeflogen war.

USC-Geschäftsführer Klaus Dieter Martin bestritt Behauptungen, dass das Flugzeug von den örtlichen Behörden beschlagnahmt wurde, wie von lokalen Medien berichtet. „Das Flugzeug wurde nicht beschlagnahmt“, sagte er gegenüber Ch-Aviation. „Dies war ein Hin- und Rückflug mit einem Rückflugticket für alle Passagiere. Die Passagiere und die Besatzung reisten in das Land ein, aber die jamaikanischen Behörden waren mit den Passagieren nicht zufrieden, obwohl sie ihnen [Verkehrsrechte] und Landerechte auf der Grundlage der [Namensliste der Passagiere] erteilt hatten, die ihnen im Voraus übermittelt worden war. USC erklärte sich bereit, die Passagiere zum Abflugort zurückzufliegen, aber es dauerte einige Zeit, bis die Einreisepapiere umgeschrieben waren. Dies war der einzige Grund, warum das Flugzeug länger als geplant in [Kingston] blieb”, erklärte er.

Nach Angaben des jamaikanischen Ministeriums für nationale Sicherheit gab es offenbar Unregelmäßigkeiten und fehlende Angaben im ursprünglichen Antrag auf Fluggenehmigung, aber die erforderlichen Unterlagen wurden später bei der jamaikanischen Zivilluftfahrtbehörde eingereicht, so dass die Anforderungen erfüllt wurden, berichtete Radio Jamaika. Nach Angaben des Ministeriums tauchten zwei Passagiere des Fluges nicht in der vorgelegten Passagierliste auf, was den Verdacht auf Menschenhandel aufkommen ließ, berichtete die Lokalzeitung The Gleaner. Die USC-A340-300 kehrt nun in den regulären Betrieb zurück, nachdem alle Angelegenheiten geklärt wurden und die nötigen Genehmigungen vorliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung