Vereinigtes Königreich: So funktioniert die Einreise nach England

London City Airport (Foto: René Steuer).
London City Airport (Foto: René Steuer).

Vereinigtes Königreich: So funktioniert die Einreise nach England

London City Airport (Foto: René Steuer).
Werbung

Das Vereinigte Königreich hat sich vor einigen Wochen wieder für touristische Einreisen geöffnet. Man praktiziert eine durchaus komplizierte Reiseampel, die je nach Landesteil variieren kann. England, Wales, Schottland und Nordirland haben unterschiedliche Einreisebestimmungen.

Die Regeln sind zwar ähnlich, dennoch kann es je nach „Herkunftsstaat“ Abweichungen geben. Die in diesem Artikel dargestellten Bestimmungen beziehen sich auf den Landesteil England, in dem sich beispielsweise die Hauptstadt London befindet.

England setzt auf eine mehrstufige Reiseampel, die nicht nur umstritten ist, sondern wegen häufiger Umstufungen, die manchmal nicht wirklich nachvollziehbar sind, auch kompliziert ist. Herzstück der Regeln sind Coronatests und ein PLF-Formular, das nicht nur viele Fragen stellt, sondern teilweise auch das „Studium“ diverser Listen von Begründungen erfordert.

Reiseampel muss unbedingt beachtet werden

Es gibt derzeit die Einstufungen „Green“, „Amber“, „Amber Plus“ und „Red“. Je nachdem in welcher Liste sich das Land, aus dem man kommt oder sich innerhalb der letzten zehn Tage aufgehalten hat, eingetragen ist, desto einfacher oder aber komplizierter gestaltet sich die Vorbereitung auf die Einreise nach England. Nachstehend werden die einzelnen Ampel-Farben erklärt.

Green

Bedeutet, dass man nebst dem PLF-Formular einen negativen Coronatest (Antigen oder PCR, maximal 72 Stunden alt) braucht. Weiters muss man vorab einen Termin für einen zweiten Test, der am zweiten Tag nach der Einreise durchgeführt werden muss, buchen und bezahlen. In das PLF-Formular ist der Buchungscode der Testeinrichtung einzutragen. Auch vollständig geimpfte Personen müssen einen negativen Coronatest bei der Einreise vorlegen können.

Amber

Zusätzlich zum Test, den man bei der Einreise vorlegen muss, sind an den Tagen 2 und 8 nach der Einreise vorzunehmen. Die Kosten müssen selbst getragen werden und in das PLF-Formular sind die Buchungscodes der Testeinrichtung einzutragen. Personen, die nicht vollständig gegen Covid-19 geimpft sind, unterliegen der häuslichen Quarantäne. Geimpfte sind von der Quarantäne und vom Test am achten Tag ausgenommen.

Amber Plus

Die Regeln sind ident mit jenen von Amber, jedoch sind auch Geimpfte nicht von der Quarantäne befreit. Je nach Destination kann es zusätzlich erforderlich sein, dass man einen Coronatest am Flughafen absolvieren muss. Dieser ist kostenpflichtig und der Buchungscode ist in das PLF-Formular einzutragen.

Red

Zur Einreise sind nur Einwohner bzw. Staatsbürger des Vereinigten Königreichs und Irlands berechtigt. Für alle anderen gilt, abgesehen von wenigen Ausnahmen, Einreiseverbot. Nebst dem negativen Testbefund, der bei der Einreise vorgelegt werden muss, ist eine kostenpflichtige Hotelquarantäne anzutreten. Diese muss in vorgegebenen Häusern gebucht und im Voraus bezahlt werden. Inkludiert sind zwei weitere Coronatests, die an den Tagen 2 und 8 vorzunehmen sind. Der Buchungscode des Quarantäne-Hotels ist in das PLF-Formular einzutragen.

elektronisches PLF-Formular muss immer ausgefüllt werden

England verlangt das Ausfüllen eines elektronischen PLF-Formulars. In diesem sind viele Angaben zu machen und teilweise ist es durchaus kompliziert die richtigen Antworten aus den Listen auszuwählen. Daher sollte man sich unbedingt ausreichend Zeit nehmen und die offiziellen Reiseregeln auf den Seiten der Regierung in Ruhe lesen. Das PLF ist auch dann auszufüllen, wenn man nur in England umsteigt. Achtung Falle: Der Impfnachweis (falls vorhanden) und der Testnachweis sind auch dann erforderlich, wenn man nur in England airside umsteigt, ausgenommen der Startort ist grün eingestuft.

Airside- und Landeside-Transit werden unterschiedlich behandelt

Generell wird beim Umsteigen („Transit“) unterschieden, ob man airside bleibt, also den Sicherheitsbereich nicht verlässt und somit formell nicht einreist oder aber ob man diesen verlassen möchte („landside transit“). Grundsätzlich ist beides möglich, allerdings muss man in der Liste der Ausnahmegründe länger suchen, denn andernfalls verlangt das Formular für „landside“ einen Buchungscode für den zweiten Coronatest. Dieser ist aber nicht erforderlich, wenn man UK innerhalb von 24 Stunden wieder verlässt.

Zur Erklärung: Airside-Transit ist beispielsweise, wenn man nach London-Heathrow fliegt und dort in ein anderes Flugzeug umsteigt. Man verlässt den Sicherheitsbereich nicht und reist somit formell nicht ins Vereinigte Königreich ein.

Landside-Transit wäre beispielsweise dann gegeben, wenn man nach London-Stansted fliegt und ab einem anderen Airport, z.B. London-Gatwick einen weiteren Flug antritt. Ein anderer Umstand: Wenn man zwischen zwei Flügen ab dem selben Airport mehrere Stunden „Luft“ hat und nicht im Terminal verharren will, sondern im Freien z.B. einen Spaziergang machen möchte – auch dann liegt so genannter landside transit vor.

Zu den Corona-Tests ist anzumerken, dass bei Green generell auch Ergebnisse von Antigen-Schnelltests anerkannt sind. Bei Amber kommt es dann darauf an, ob man geimpft ist oder nicht. Bei Red werden jedenfalls nur PCR-Ergebnisse akzeptiert. Die Preise für Testungen sind im Vereinigten Königreich exorbitant hoch und sind selbst zu bezahlen. Nur dann, wenn ein akuter Verdachtsfall auf eine Erkrankung vorliegt, kommt das NHS für die Testung auf.

Vorsicht vor betrügerischen Homepages

Abschließend ein wichtiger Ratschlag: Das Vereinigte Königreich nimmt äußerst häufig Umstufungen vor. Daher sollte man sich in jedem Fall kurz vor der Abreise über die aktuellen Regeln und „Farben der Reiseampel“ informieren. Kontrolliert wird zwar nur stichprobenartig, aber je „dunkler“ die Ampel leuchtet, desto wahrscheinlicher ist eine besonders gründliche Kontrolle mit sehr langen Wartezeiten.

Geben Sie Betrügern keine Chance! Das Ausfüllen des PLF-Formulars ist immer kostenlos! Nutzen Sie nur die offiziellen Seiten der Regierung des Vereinigten Königreichs, um Informationen einzuholen und um das PLF-Formular auszufüllen. Die UK-Regierung warnt ausdrücklich vor Betrügern, die gegen Geld vermeintliche PLF-Formulare bereitstellen. Diese sind unecht. Die Kriminellen sind nur auf Ihr Geld aus und Sie bekommen keine Gegenleistung dafür.

Offizielle Links und offizielles PLF-Formular

Die nachstehenden Links führen ausschließlich zu offiziellen Seiten der britischen Regierung.

Einreise-Informationen (Landing-Page der UK-Regierung)

Informationen und Reiseampel (offiziell)

Informationen zum PLF-Formular (offiziell)

elektronisches PLF-Formular (offiziell)

1 Comment

  • Anke Spinola , 18. September 2021 @ 18:09

    It could have been so much easier!

    This procedure (plus the costs) might prevent many people,
    who love England dearly, to consider travelling to Britain again.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • Anke Spinola , 18. September 2021 @ 18:09

    It could have been so much easier!

    This procedure (plus the costs) might prevent many people,
    who love England dearly, to consider travelling to Britain again.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung