Vereinigung Cockpit: Tuifly offen für Verhandlungen

Boeing 737-800 (Foto: Milad A380).
Boeing 737-800 (Foto: Milad A380).
seo-tips-interface-symbol_icon-icons.com_53821

Vereinigung Cockpit: Tuifly offen für Verhandlungen

Boeing 737-800 (Foto: Milad A380).

Im Konflikt mit Tuifly hat sich die Vereinigung Cockpit mit dem Arbeitgeber auf eine Mediation verständigt. Das Verfahren wird nun zügig vorbereitet und im Februar durchgeführt.

In den vergangenen Monaten hatte die VC immer wieder die Bereitschaft zu tiefgreifenden Einschnitten im Gegenzug für einen umfassenden Kündigungsschutz bekräftigt. Zuletzt lag ein Krisenbeitrag im Volumen von 200 Millionen Euro auf dem Tisch. “Es ist gut, dass der Stillstand endlich beendet ist und wir wieder an einer Lösung arbeiten können”, so Marcel Gröls, im Vorstand der VC zuständig für Tarifpolitik. “Wir sehen konstruktiven Gesprächen entgegen und sind zuversichtlich, dass das Management ein ebenso hohes Interesse an einer Einigung hat wie wir.” Die Unternehmenspläne sahen zuletzt vor, Flotte und Arbeitsplätze bei Tuifly massiv zu reduzieren. In den Cockpits sind etwa 50 Prozent der Belegschaft und damit bis zu 270 Piloten von Kündigungen bedroht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

de

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

granit.pireci@aviation.direct

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

granit.pireci@aviation.direct

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.