Verspätungen und Ausfälle: Betriebsversammlungen bei Austrian Airlines

Heckflosse einer Boeing 777 (Foto: Jan Gruber).
Heckflosse einer Boeing 777 (Foto: Jan Gruber).

Verspätungen und Ausfälle: Betriebsversammlungen bei Austrian Airlines

Heckflosse einer Boeing 777 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Am Donnerstag, den 2. Juni 2022 informieren die Betriebsräte des fliegenden sowie des kaufmännisch-technischen Personals der Austrian Airlines ihre Kolleginnen und Kollegen. Dadurch wird es sowohl am Abend des 1. Juni als auch ganztägig am 2. Juni 2022 zu Ausfällen und Verspätungen kommen, bestätigte das Unternehmen.

„Seitens Management unterstützen wir grundsätzlich die Durchführung von Betriebsversammlungen, allerdings irritiert der Zeitpunkt und die Art der Durchführung knapp vor dem Pfingstwochenende mit hohem Reiseaufkommen doch sehr. Eine Veranstaltung in hybrider Form oder mit zwei Terminen hätte zu weniger Störungen und Unverständnis unserer Kunden geführt“, so Austrian Airlines COO Francesco Sciortino gegenüber Aviation.Direct „Wir entschuldigen uns bei unseren Fluggästen für die Unannehmlichkeiten. Unternehmensseitig werden alle Anstrengungen getroffen, um die Auswirkungen so gering wie nur möglich zu halten.“

Nach Angaben der Arbeitnehmervertreter handelt es sich um turnusmäßige Betriebsversammlungen. Der Betriebsrat muss mindestens zweimal pro Jahr die Mitarbeiter auf den neuesten Stand der Dinge bringen. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Turnus in physischer Form nicht eingehalten werden. Nun trifft man sich wieder leibhaftig und wird viel zu besprechen haben.

Es wird allerdings sowohl am 1. als auch am 2. Juni 2022 zu Verspätungen und Ausfällen kommen. Ein Sprecher der Austrian Airlines dazu gegenüber Aviation.Direct: „Die Betriebsräte für das fliegende und das kaufmännisch-technische Personal planen am 2. Juni 2022 ab 09.00 Uhr Betriebsversammlungen, daher kommt es bedauerlicher Weise am Abend des 1. und im Laufe des 2. Juni 2022 zu Verspätungen und Streichungen im Austrian Airlines Flugprogramm. Davon sind aus aktueller Sicht 14 Linienumläufe auf der Kurz- und Mittelstrecke von insgesamt knapp 400 Flügen betroffen. Auf Langstreckenflügen wird es aus aktueller Sicht zu keinen Ausfällen kommen. Die rund 1.000 betroffenen Passagiere werden, so sie während der Buchung Telefonnummer oder E-Mail Adresse angegeben haben, ebenso wie Mitglieder des Vielfliegerprogrammes Miles & More proaktiv über Änderungen bzw. Umbuchungen informiert. Darüber hinaus werden Fluggäste generell gebeten, den Status ihres Fluges rechtzeitig auf der Website austrian.com zu überprüfen. Kunden, die über ein (Online-)Reisebüro gebucht haben, mögen bitte das jeweilige Reisebüro kontaktieren“.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung