Vistara könnte bald bei Air India einsteigen

Foto: Pixabay.
Foto: Pixabay.

Vistara könnte bald bei Air India einsteigen

Foto: Pixabay.
Werbung

Es grenzt an ein Wunder, dass Air India noch nicht das Zeitliche gesegnet hat. Die hochverschuldete Fluggesellschaft schreibt seit Jahren Verluste und stand bereits mehrfach vor der Insolvenz. Vor dieser bewahrt der indische Staat die Nationalairline zwar noch, nun soll sie aber verkauft werden. Und zwar an die Fluglinie Vistara.

Vistara ist ein erst wenige Jahre altes Joint Venture zwischen dem indischen Industriekonglomerat Tata und der bekannten Fluggesellschaft Singapore Airlines. Die beiden Geschäftspartner wollen den indischen Luftfahrtmarkt jetzt aufmischen und ein Angebot abgeben. Singapore Airlines würde jedoch unter dem Vorbehalt agieren, dass man selbst sicher durch die Krise komme, wie das Nachrichtenportal CH-Aviation berichtet. Ansonsten scheidet der Carrier aus. 

In Indien wird spekuliert, dass Tata selbst ohne die Unterstützung des Partners ein Angebot abgeben könnte. Realistisch scheint es aber nicht, da die beiden Joint Venture-Partner sich vor einigen Jahren darauf geeinigt hatten, gleichzeitig nicht in eine andere Airline in Indien zu investieren. Folgerichtig werde Tata wohl alles daran setzen, den Partner mit an Bord zu bekommen. Man darf gespannt sein.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung