Walsh: “Regierungen verlängern die Krise unnötig”

Logo der IATA (Foto: IATA).
Logo der IATA (Foto: IATA).

Walsh: “Regierungen verlängern die Krise unnötig”

Logo der IATA (Foto: IATA).
Werbung

Der Weltluftfahrtverband IATA verschärft die Kritik, die in Richtung Regierungen hinsichtlich der Corona-Pandemie geäußert wird. Vorsitzender Willie Walsh ist gar der Ansicht, dass diese die Krise, in der sich die Fluggesellschaften befinden, unnötigerweise verlängern würden.

Gegenüber der FVW sagte der ehemalige IAG-Konzernchef unter anderem: “Das ist keine Krise mehr infolge der Pandemie, sondern eine Krise infolge der staatlichen Reaktionen auf die Pandemie in Form von Restriktionen”. Mit Nachdruck fordert der IATA-Manager, dass die Regierungen geimpften Personen das Reisen ohne Einschränkungen gestatten sollen.

Er räumt ein, dass einige Maßnahmen zu Beginn der Pandemie notwendig und sinnvoll waren, denn man wusste nicht so ganz worum es sich beim Coronavirus eigentlich genau handelt. Nun ist viel Zeit vergangen und noch dazu steigen in vielen Staaten die Impfquoten rapide. Auch würden die Gesundheitssysteme nicht mehr vor dem Kollaps stehen. Die weitgehende Verfügbarkeit von Vakzinen habe die Situation verändert und deshalb fordert der IATA-Chef, dass Geimpfte frei und ohne Einschränkungen reisen dürfen.

Die Äußerung von Willie Walsh dürfte nicht rein zufällig sein, denn in Europa tüfteln diverse Regierungen am Umgang mit dem bevorstehenden Winter. Zwar sagt man, dass man Lockdowns vermeiden will, aber Lockdowns für Ungeimpfte schließt man dann doch nicht aus. Rückblickend auf das vergangene Jahr sollte man bedenken, dass damals Lockdowns von vielen Politikern ausgeschlossen wurden, jedoch dann gleich wiederholt verhängt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung