Wien: Lauda Europe sucht Mitarbeiter fürs Sickletter-Schreiben

Airbus A320 von Lauda Europe am Flughafen Athen (Foto: Jan Gruber).
Airbus A320 von Lauda Europe am Flughafen Athen (Foto: Jan Gruber).
seo-tips-interface-symbol_icon-icons.com_53821

Wien: Lauda Europe sucht Mitarbeiter fürs Sickletter-Schreiben

Airbus A320 von Lauda Europe am Flughafen Athen (Foto: Jan Gruber).

Die Fluggesellschaft Lauda Europe ist derzeit auf der Suche nach einem HR-Mitarbeiter, der offenbar das Überwachen der Krankenstände und das Verschicken der umstrittenen „Sickletters“ übernehmen soll. Dieser wird laut Ausschreibung allerdings nicht für die Zentrale in Pietà, sondern für Wien gesucht. Auch werden ausgezeichnete Deutschkenntnisse vorausgesetzt.

Der Vorgänger Laudamotion GmbH geriet in Österreich wiederholt aufgrund von „Drohbriefen“, die insbesondere Flugbegleiter nach Krankenständen erhalten haben. Diesen wurde auch bei wenigen Krankheitstagen pro Jahr vorgeworfen, dass sie zu häufig krank sind und so das Unternehmen schädigen. Zum Teil wurden auch Kündigungen angedroht und sogar ausgesprochen. Gelegentlich wurden die betroffenen Mitarbeiter auch unmittelbar nach ihrer ärztlichen Abschreibung zum Personalgespräch vorgeladen.

Beim Nachfolger Lauda Europe, der über maltesische Zulassungen verfügt, scheint man nun an der Praxis nichts ändern zu wollen. Explizit für den Standort Wien wird ein Personalmitarbeiter gesucht und in der entsprechenden Stellenausschreibung, die auf der Ryanair-Homepage veröffentlicht ist, ist unmissverständlich zu lesen, dass ein Teil des Aufgabengebiets die „Überwachung der Abwesenheit und Fluktuation von Mitarbeitern, um Trends zu erkennen und zu handeln“ ist. Mit anderen Worten ausgedrückt: Es wird ein Sickletter-Schreiber gesucht.

Bemerkenswert ist dabei auch, dass für die Zentrale in Pietà ebenfalls ein HR-Mitarbeiter gesucht wird. Dieser soll nebst der englischen Sprache auch der deutschen oder spanischen Sprache mächtig sein. In der maltesischen Ausschreibung ist allerdings keine Rede von der Überwachung von Abwesenheiten. Daraus lässt sich ableiten, dass die umstrittenen Sickletters in Wien verfasst werden sollen.

at

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

jan.gruber@aviation.direct

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

jan.gruber@aviation.direct

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.