Wizz Air Abu Dhabi erhöht das Tempo der Expansion

Airbus A321neo (Foto: Wizz Air Abu Dhabi/momentaryawe.com).
Airbus A321neo (Foto: Wizz Air Abu Dhabi/momentaryawe.com).

Wizz Air Abu Dhabi erhöht das Tempo der Expansion

Airbus A321neo (Foto: Wizz Air Abu Dhabi/momentaryawe.com).
Werbung

Der Start von Wizz Air Abu Dhabi musste im Vorjahr aufgrund der Corona-Pandemie wiederholt verschoben werden. Nun will man aber das Tempo der Expansion deutlich erhöhen und will weitere Routen, vornehmlich in ehemalige Sowjet-Länder, aufnehmen.

Im ersten Schritt wurden die Ziele Sarajevo und Odessa reaktiviert. Diese werden ab der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate je zweimal pro Woche angeflogen. Ab 31. Oktober 2021 soll das Ziel Muscat dreimal wöchentlich bedient werden.

Im Dezember 2021 sollen dann vier weitere Ziele folgen. Eriwan und Kutaissi sind für den 15. Dezember 2021 geplant. Ab 17. Dezember 2021 soll es nach Almaty und Baku gehen. Einen Tag später folgt Sohag. Die zuvor genannten Städte sollen je zweimal pro Woche bedient werden.

Für das Jahr 2022 sind ab 16. Jänner 2021 Nur-Sultan und ab 30. März 2021 Salala angekündigt. Auch diese Ziele beabsichtigt Wizz Air Abu Dhabi zunächst zweimal wöchentlich anzusteuern. Die Flotte des Carriers besteht derzeit aus vier Airbus A321neo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung