Wizz Air legt erneut kostenlose Flugtickets für Kriegsflüchtlinge auf

Airbus A321 (Foto: Amely Mizzi).
Airbus A321 (Foto: Amely Mizzi).

Wizz Air legt erneut kostenlose Flugtickets für Kriegsflüchtlinge auf

Airbus A321 (Foto: Amely Mizzi).
Werbung

Die Billigfluggesellschaft Wizz Air legt erneut kostenlose Flugtickets für Personen, die aufgrund des Krieges aus der Ukraine flüchten auf. Diesmal vergibt das Unternehmen 10.000 Flugscheine in Richtung Vereinigtes Königreich.

In Zusammenarbeit mit mehreren gemeinnützigen Organisationen werden ukrainische Flüchtlinge mit 10.000 Gratis-Tickets unterstützt, um aus den Nachbarländern der Ukraine im Rahmen des Visumprogramms “Homes for Ukraine” der   britischen Regierung ins Vereinigte Königreich zu gelangen. Die Initiative startet an diesem Wochenende für Reisen vom 14. Mai bis 15. Juni. Die britische Regierung hat im Rahmen ihres Visumprogramms über 95.000 Visa an Ukrainer ausgestellt.  Über 37.000 sind bereits in Großbritannien angekommen.

Die Wizz Air-Freitickets sind auf insgesamt 61 Strecken verfügbar, die die Fluggesellschaft von Bulgarien, Ungarn, Polen, Rumänien und der Slowakei nach Großbritannien betreibt.  „Wir hoffen, dass diese Initiative vielen Ukrainern helfen wird, bald einen sicheren Ort in Großbritannien zu erreichen“, erklärt József Váradi, Chief Executive Officer von Wizz Air.  „Wir haben bereits große humanitäre Anstrengungen vor Ort mit unseren Mitarbeitern unternommen.“ Wie berichtet, hat die Airline Ukraine-Flüchtlingen bereits vor Wochen 100.000 kostenlose Sitzplätze auf allen Flügen innerhalb Kontinentaleuropas ab den ukrainischen Nachbarländern Polen, Slowakei, Ungarn und Rumänien zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung