Wizz Air mit vier Flugzeugen in Kiew und Lwiw gestrandet

Airbus A320 von Wizzair am Flughafen Kiew-Schuljany (Foto: Jan Gruber).
Airbus A320 von Wizzair am Flughafen Kiew-Schuljany (Foto: Jan Gruber).

Wizz Air mit vier Flugzeugen in Kiew und Lwiw gestrandet

Airbus A320 von Wizzair am Flughafen Kiew-Schuljany (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die ungarische Billigfluggesellschaft ist mit mehreren Flugzeugen auf den ukrainischen Flughäfen Kiew-Schuljany und Lwiw gestandet. In der Hauptstadt befinden sich derzeit drei Airbus A320 und in Lemberg eine weitere Maschine.

Dem aktuellen Informationsstand nach befinden sich die HA-LPJ, HA-LPM und HA-LWY in Kiew-Schuljany. In Lwiw ist die HA-LWS gestrandet. Der Carrier soll versucht haben die vier Flugzeuge aus dem Land, das von Russland kriegerisch überfallen wurde, auszufliegen. Dies war jedoch aufgrund der sich überschlagenden Ereignisse nicht mehr möglich. Über den Zustand der vier in der Ukraine gestrandeten Wizz-Air-Flugzeuge ist nichts bekannt. Die Firmenzentrale wollte zum Umstand, dass vier Airbus-Jets in einer Kriegsregion gestandet sind, vorerst nichts sagen.

Laut lokaler Berichterstattung soll Wizz Air die einzige ausländische Fluggesellschaft sein, der es nicht gelungen ist das Fluggerät vor dem Beginn der Kampfhandlungen aus der Ukraine auszufliegen. Diese Information lässt sich aufgrund des Kriegs derzeit nicht mit vollständiger Sicherheit verifizieren. Wizz Air unterhält auf dem Flughafen Kiew-Schuljany eine Basis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung