Wizz Air will sich nicht für Geschäftsreisende attraktiv machen

Sitze in einem A321neo von Wizzair (Foto: Jan Gruber).
Sitze in einem A321neo von Wizzair (Foto: Jan Gruber).

Wizz Air will sich nicht für Geschäftsreisende attraktiv machen

Sitze in einem A321neo von Wizzair (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air nimmt gerne Geschäftsreisende mit, aber die Kernzielgruppe ist das nicht. Konzernchef Jozsef Varadi will sich auch weiterhin auf Privatreisende fokussieren.

Während des am Mittwoch abgehaltenen Capa-Meetings erklärte der Manager, dass Wizz AIr stets den Wurzeln treu geblieben ist: Der Visit-Friends-and-Relatives-Verkehr. Über die Jahre hinweg sind auch touristisch relevante Routen dazu gekommen. „Der Geschäftsreisemarkt mag irgendwann attraktiv sein, aber er kann das Geschäftsmodell erheblich belasten. Dies kann mit höheren Kosten und mehr Einschränkungen verbunden sein. Es könnte sogar das Kernmodell auffressen. Wir sehen viel mehr Chancen als wir Kapazitäten haben, daher bleiben wir bei den Chancen, die wir nutzen, sehr selektiv. Es ist sehr wichtig, dass wir uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren. Wir müssen uns nur daran halten”, so Varadi.

Die nahezu einzige Möglichkeit die Kosten weiter senken zu können liegt laut dem Wizz-Air-Chef im Treibstoffverbrauch. Man befinde sich gerade mitten in der Umflottung von Airbus A320/321ceo-Modellen auf die Neo-Nachfolgemuster. Teilweise haben diese auch eine höhere Sitzplatzkapazität, so dass pro Flug mehr Reisende befördert werden können.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung