Wizz Air zwingt alle Passagiere zum Check-In-Schalter

Airbus A321 (Foto: Jan Gruber).
Airbus A321 (Foto: Jan Gruber).

Wizz Air zwingt alle Passagiere zum Check-In-Schalter

Airbus A321 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die Billigfluggesellschaft Wizz Air zwingt mit sofortiger Wirkung sämtliche Passagiere vor dem Abflug beim Check-in-Schalter zu erscheinen. Das entbindet jedoch nicht von der Verpflichtung vorab über das Internet einzuchecken, denn vergisst man darauf oder hat man die kostenpflichtige Schalter-Option nicht gebucht, kann es teuer werden.

Unter dem Deckmantel “Dokumentencheck” müssen sämtliche Wizz-Air-Fluggäste nun am Check-In-Schalter erscheinen, um dort ihre Corona-Reiseunterlagen durch das Bodenpersonal sichten zu lassen. Das gilt ausdrück auch dann, wenn man die Bordkarte bereits auf dem Smartphone oder ausgedruckt hat, was empfehlenswert ist, denn andernfalls kann Wizz Air für den Check-In-Vorgang eine horrende Gebühr verlangen.

Der Carrier empfiehlt nun, dass sich die Passagiere rund zwei Stunden vor Abflug in die Warteschlangen vor den Check-In-Schaltern stellen sollen. Damit produziert der Carrier völlig unnötige Menschenansammlungen, denn die Dokumente könnte man durchaus wie bisher auch direkt am Gate überprüfen. Der Carrier schreibt, dass am Schalter die Bordkarten “validiert” werden. Diese Formulierung lässt die Vermutung zu, dass ohne die Freischaltung der Zutritt zum Sicherheitsbereich verwehrt werden kann oder aber am Gate das Boarding problematisch werden könnte.

Dazu schreibt der Billigflieger unter anderen: “Aufgrund der strengeren internationalen Reisebestimmungen sind Passagiere angehalten, sich frühzeitig am Flughafen einzufinden, damit alle notwendigen Reisedokumente, die vom Zielland verlangt werden, überprüft und die Bordkarte des Passagiers validiert werden kann. Nach der Ankunft am Flughafen sollen sich Passagiere direkt zum Check-in-Schalter von Wizz Air begeben, wo das Bodenpersonal der Fluggesellschaft prüft, ob der Passagier die erforderliche(n) Bescheinigung(en), Erlaubnis(se) und ein negatives COVID-Testergebnis sowie das entsprechende Online-Registrierungsformular hat, das vom Zielland verlangt wird. Wenn die Dokumente gültig sind, stellt Wizz Air eine neue Bordkarte aus, mit welcher der Passagier den Flug antreten kann. Wenn der Passagier nicht alle erforderlichen Dokumente vorlegen kann, ist die Fluggesellschaft gezwungen, die Beförderung zu verweigern, da der Passagier möglicherweise das Zielland nicht betreten darf. Die Nichteinhaltung dieser Vorschriften führt zu hohen Strafen sowohl für den Passagier als auch für die Fluggesellschaft.”

1 Comment

  • Herbert Schmidt , 11. August 2021 @ 16:05

    Online – Check-in ist nicht möglich, da die entsprechende App von WIZZAIR nicht funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • Herbert Schmidt , 11. August 2021 @ 16:05

    Online – Check-in ist nicht möglich, da die entsprechende App von WIZZAIR nicht funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung