Wizzair expandiert in Larnaka und Malpensa

Airbus A320 (Foto: Jan Gruber).
Airbus A320 (Foto: Jan Gruber).

Wizzair expandiert in Larnaka und Malpensa

Airbus A320 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Während andere Airlines nur zögerlich den Restart wagen, kündigt der ungarische Billigflieger Wizzair gleich zwei neue Bases an.

Gleich zwei neue Bases kündigt die ungarische Billigfluggesellschaft Wizzair an. In Larnaka errichtet der Carrier seine 28. Basis und nimmt zehn neue Strecken, darunter auch Karlsruhe/Baden-Baden und Memmingen, auf.

Die zwei Airbus A320 werden den Betrieb von zehn neuen Strecken nach Athen, Thessaloniki, Billund, Kopenhagen, Dortmund, Memmingen, Karlsruhe/Baden Baden, Suceava, Turku und Breslau unterstützen, wobei insgesamt eine Million Plätze ab Larnaka im Jahr 2020 zur Verfügung stehen werden.

“Nach zehn Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit am Flughafen Larnaka freue ich mich, unsere neueste Basis hier bekannt zu geben, da wir das Potenzial und die Nachfrage nach preiswertem Reisen in Zypern sehen und es zu den beliebtesten und sich am schnellsten entwickelnden Reiseziele zählt. Wir bestreben unsere Präsenz in Zypern auszubauen und erschwinglichere Reisemöglichkeiten von und nach Larnaka anzubieten, wobei wir uns an die höchsten Standards unserer Hygienemaßnahmen halten. Unsere hochmodernen neuen Airbus A320 und A321 Flugzeuge sowie unsere verbesserten Schutzmaßnahmen werden die bestmöglichen hygienischen Bedingungen für Reisende gewährleisten. Wizz Air ist der kostengünstigste Anbieter mit der stärksten Liquidität in Europa und betreibt die jüngste und wirtschaftlich effizienteste Flugzeugflotte mit dem geringsten ökologischen Fußabdruck. Mit diesem Wissen bin ich zuversichtlich, dass Wizz Air einen tiefgreifenden Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung Zyperns und den Aufschwung seiner Tourismusindustrie haben wird”

József Váradi, CEO der Wizz Air-Gruppe

Die Basis Nummer 29 wird der Carrier auf dem Flughafen Mailand-Malpensa errichten. Insgesamt werden 20 neue Routen aufgenommen. Die fünf Airbus A321-Flugzeuge werden den Betrieb von zwanzig neuen Strecken nach London Luton, Eindhoven, Fuerteventura, Gran Canaria, Mahon, Teneriffa, Valencia, Athen, Korfu, Rhodos, Santorin, Thessaloniki, Zakynthos, Reykjavík, Lissabon, Porto, Pristina, Marrakesch, Tallinn, Tel Aviv unterstützen und so insgesamt 28 Destinationen von Mailand Malpensa anbieten.

“Nach sechzehn Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit in der Lombardei freue ich mich, unsere neueste Basis in Mailand Malpensa bekannt zu geben, da wir das Potenzial und die Nachfrage nach preiswertem Reisen in Italien sehen. Wir sind bestrebt, unsere Präsenz in Italien, besonders in Mailand auszubauen und erschwinglichere Reisemöglichkeiten von und nach Mailand anzubieten, wobei wir uns an die höchsten Standards unserer Hygienemaßnahmen halten. Unsere hochmodernen neuen Airbus A320 und A321 Flugzeuge sowie unsere verbesserten Schutzmaßnahmen werden die bestmöglichen hygienischen Bedingungen für Reisende gewährleisten. Wizz Air ist der kostengünstigste Anbieter mit der stärksten Liquidität in Europa und betreibt die jüngste und wirtschaftlich effizienteste Flugzeugflotte mit dem geringsten ökologischen Fußabdruck. Mit diesem Wissen bin ich zuversichtlich, dass Wizz Air einen tiefgreifenden Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung Italiens und den Aufschwung seiner Tourismusindustrie haben wird”.

József Váradi, CEO der Wizz Air-Gruppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung