Zwei Strecken ab Russland: Azur Air nimmt reine Business-Class-Flüge auf die Malediven auf

Boeing 757-200 VIP (Foto: Azur Air).
Boeing 757-200 VIP (Foto: Azur Air).

Zwei Strecken ab Russland: Azur Air nimmt reine Business-Class-Flüge auf die Malediven auf

Boeing 757-200 VIP (Foto: Azur Air).
Werbung

In Zusammenarbeit mit einem lokalen Reiseveranstalter bietet die russische Fluggesellschaft Azur Air ab Moskau-Vnukovo und Ekaterinburg reine Business-Class-Flüge auf die Malediven an. Diese werden mit Boeing 757-200, die mit nur 72 Sitzen bestuhlt sind, bedient.

Vermarktet wird das Angebot als „Back Jet“ und soll sich an zahlungskräftige Russen, die ihren Urlaub auf den Malediven verbringen wollen, richten. Ab Ekaterinburg können derzeit ausschließlich Pauschalreisen gebucht werden. Ab Vnukovo bietet der Tour Operator auch Flight Only, also ohne Hotel und Transfers an.

Die reinen Business-Class-Flüge sollen ab Moskau-VKO am 9. Dezember 2022 aufgenommen werden. Geflogen wird an den Verkehrstagen Dienstag und Samstag über Nacht als ZF707. Die Rückflüge werden jeweils an Donnerstagen und Samstagen als ZF708 durchgeführt.

Die Charterflüge ab Ekaterinburg sollen am 14. Dezember 2022 aufgenommen werden. Unter der Flugnummer ZF738 soll es mittwochs von Malé in die russische Stadt gehen. In die umgekehrte Richtung fliegt man an Donnerstagen über Nacht. Die nachstehende Fotogalerie zeigt einige Außenaufnahmen der betroffenen Boeing 757-200.

Leasinggeber fordert betroffenes Flugzeug zurück

Die RA-73029 (vormals: VQ-BZE) ist die derzeit einzige Boeing 757-200 des russischen Carriers, die als VIP-Flugzeug vermarktet wird. Der Jet verfügt über 72 Business-Class-Sitze und befindet sich im Eigentum des Leasinggebers AerCap. Trotz wiederholter Aufforderung wurde die einstige VQ-BZE bislang nicht zurückgegeben, sondern als RA-73029 ohne Zustimmung des Flugzeugbesitzers in das russische Luftfahrtregister überführt.

Derzeit besteht die Flotte von Azur Air aus acht Boeing 757-200, sieben B767-300ER und einer B777-300ER. Weiters verfügt man – zumindest in der Theorie – auch über eine Boeing 737-800. Diese ist in Ägypten an die Kette gelegt. Der Leasinggeber versucht diese seit einiger Zeit wieder in seine Verfügungsgewalt zu bekommen, jedoch waren die lokalen Behörden bislang nicht sonderlich kooperativ. Nun zeichnet sich ab, dass der Lessor gegen Zahlung sämtlicher Kosten die Freigabe erhalten könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung