Air Serbia übernimmt erste ATR72-600

ATR72-500 (Foto: V1Images.com/Marek Horák).
ATR72-500 (Foto: V1Images.com/Marek Horák).

Air Serbia übernimmt erste ATR72-600

ATR72-500 (Foto: V1Images.com/Marek Horák).
Werbung

Die Fluggesellschaft Air Serbia hat die erste ATR72-600 übernommen. Dabei handelt es sich um ein rund 6,6 Jahre altes Gebrauchtflugzeug, das zuletzt bei Amelia International als F-HIPY im Einsatz war. Das Turbopropflugzeug trägt bereites die Livery des serbischen Carriers.

Air Serbia modernisiert heuer die in die Jahre gekommene ATR72-Flotte. Dabei ersetzt man die bestehenden 200er- und 500er-Modelle durch 600er. Man bedient sich dem Gebrauchtmarkt bzw. Lessoren. Der erste Neuzugang wird von Nordic Aviation Capital geleast. Dieser Leasinggeber befindet sich derzeit in den USA in einem Insolvenzverfahren.

Derzeit besteht die Turboprop-Flotte von Air Serbia aus drei ATR72-200. Diese sind rund 31 Jahre alt und werden daher vorranging durch ATR72-600 ersetzt. Weiters hat man zwei ATR72-500, die 24 bzw. 23 Jahre alt sind. Auch diese sollen durch das Nachfolgemodell ersetzt werden. Das Erneuerungsprogramm war bereits vor der Corona-Pandemie beschlossen, jedoch wurde dieses temporär unterbrochen und nun wird es fortgesetzt. Die Einflottung von fünf ATR72-600 ist fix, jedoch überlegt man eventuell weitere Exemplare aufzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung