Brüssel genehmigt weitere 73 Millionen Euro für Alitalia

Check-in-Automat von Alitalia am Flughafen Mailand-Linate (Foto: Jan Gruber).
Check-in-Automat von Alitalia am Flughafen Mailand-Linate (Foto: Jan Gruber).

Brüssel genehmigt weitere 73 Millionen Euro für Alitalia

Check-in-Automat von Alitalia am Flughafen Mailand-Linate (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die EU-Kommission gibt grünes Licht für weitere Finanzhilfen für die schwerst angeschlagene Alitalia. Die Regierung greift dem Unternehmen abermals unter die Flügel. Diesmal mit 73 Millionen Euro.

Der Auszahlung der genannten Summe erfolgt als Schadenersatz für die Umsatzeinbußen, die zwischen Mitte Juni und Ende Oktober 2020 auf etwa 20 Strecken entstanden sind. Wie viele andere Fluggesellschaften auch konnte Alitalia aufgrund der Einreise- und Quarantänebestimmungen deutlich weniger Geld einnehmen.

In wenigen Monaten soll Italia Trasporto Aereo als Nachfolgeunternehmen abheben. Der neue Carrier ist deutlich verkleinert. Der italienische Staat überwies erst im September 2020 rund 200 Millionen Euro an Alitalia. Diese waren als Schadenersatz für den Zeitraum zwischen März und Mitte Juni 2020 bestimmt.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung