Ethiopian feiert zehn Jahre Wien-Addis Abeba

10 Jahre Ethiopian in Wien (Foto: Angelika Evergreen).
10 Jahre Ethiopian in Wien (Foto: Angelika Evergreen).

Ethiopian feiert zehn Jahre Wien-Addis Abeba

10 Jahre Ethiopian in Wien (Foto: Angelika Evergreen).
Werbung

Seit mittlerweile zehn Jahren ist der Flughafen Wien-Schwechat Teil des Streckennetzes des Star-Alliance-Mitglieds Ethiopian Airlines. Seither hat sich auf dieser Route, die momentan bis Kopenhagen verlängert ist, so einiges getan.

Vor einem Jahrzehnt wurde die Flugverbindung zwischen Addis Abeba und Wien eröffnet. Zeitweise gab es so genannte Fünfte-Freiheit-Flüge zwischen der österreichischen Hauptstadt und Brüssel. Mittlerweile fliegen die Dreamliner ab Wien nach Kopenhagen weiter. Über eine Million Passagiere haben die Verbindung Wien-Addis Abeba genutzt. Anlässlich dieses zehnjährigen Jubiläums fand am 6. Juni 2024 ein feierlicher austro-afrikanischer Galaabend statt, an dem zahlreiche hochrangige Gäste aus Wirtschaft, Luftfahrt und Tourismus teilnahmen.

Die Bedeutung von Ethiopian Airlines für den Flughafen Wien kann kaum überschätzt werden. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG, betonte in seiner Rede die enorme Bedeutung der Airline: „Ethiopian Airlines verschafft uns einen bedeutenden Zugang nach Afrika, indem sie von Wien nach Addis Abeba und zu vielen weiteren afrikanischen Zielen fliegt. Über eine Million Passagiere haben die Verbindung seit Beginn bereits genutzt. Mit zuverlässigem Service und neuen Destinationen wie Kopenhagen ist Ethiopian Airlines ein unverzichtbarer Partner für uns. Als Nord-Süd-Verbindung stärkt sie nicht nur unsere wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zum afrikanischen Kontinent, sondern auch das Drehkreuz Flughafen Wien.“

Der Galaabend war ein glanzvolles Ereignis, das von S.E. Rapulane Sydney Molekane, Botschafter von Südafrika, S.E. Lisanework Gorfu, bevollmächtigter Minister der Ständigen Vertretung der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien bei den Vereinten Nationen, und vielen anderen Würdenträgern besucht wurde. Tekle Gebreyohannes, Deputy CCO und Managing Director International Services der Ethiopian Airlines Group, drückte seinen Stolz über das Erreichte aus: „Als Afrikas führende Fluggesellschaft sind wir stolz darauf, Wien mit Afrika und darüber hinaus zu verbinden. Heute sind wir besonders stolz darauf, diese Verbindung seit einem Jahrzehnt aufrechterhalten zu können.“

Die Moderatorin Ina Sabitzer führte durch den Abend, der von einer Mischung aus österreichischen und afrikanischen Musikdarbietungen geprägt war. Das klassische Schönbrunn Orchester und der burkinische Balafonist Mamadou Diabate sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Der Abend endete mit einem Auftritt der Assane Band aus dem Senegal. Saba Gebremedhin Kassaye, Regionaldirektorin von Ethiopian Airlines für Österreich und Osteuropa, zeichnete während der Veranstaltung verschiedene Partner aus und betonte die hervorragende Zusammenarbeit in den vergangenen zehn Jahren.

Ethiopian Airlines, die größte Fluggesellschaft Afrikas, hat seit ihrer Gründung vor mehr als 78 Jahren eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. Mit einer der jüngsten und modernsten Flotten weltweit bedient die Airline über 150 inländische und internationale Passagier- und Frachtdestinationen auf fünf Kontinenten. Die Airline verzeichnete in den letzten zehn Jahren ein durchschnittliches Wachstum von 25 % und wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Skytrax World Airline Award für „Best Airline Staff“. Nachdem Ethiopian Airlines den Strategieplan „Vision 2025“ vorzeitig erreicht hat, strebt das Unternehmen nun mit „Vision 2035“ weiteres Wachstum an.

10 Jahre Ethiopian Airlines am Flughafen Wien sind nicht nur ein Grund zum Feiern, sondern auch ein Anlass, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Die Verbindung zwischen Wien und Addis Abeba ist mehr als nur eine Flugroute – sie ist ein Symbol für die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen zwei Kontinenten, die sich gegenseitig bereichern und inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung