European Sleeper: Nachtzug-Projekt in die Warteschleife geschickt

Nachtzug (Foto: RDC AUTOZUG Sylt GmbH).
Nachtzug (Foto: RDC AUTOZUG Sylt GmbH).

European Sleeper: Nachtzug-Projekt in die Warteschleife geschickt

Nachtzug (Foto: RDC AUTOZUG Sylt GmbH).
Werbung

Auf unbestimmte Zeit befindet sich der vom Startup European Sleeper angekündigte Nachtzug zwischen Brüssel/Amsterdam und Prag über Berlin in der Warteschleife. Das Unternehmen wollte eigentlich im Sommer 2022 in Kooperation mit dem tschechischen Eisenbahnunternehmen Regiojet an den Start gehen.

Der neue Nachtzug soll von Brüssel über Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam, Hannover, Berlin, Dresden, Bad Schandau, Decin und Usti nad Labem nach Prag führen. Da European Sleeper selbst kein Eisenbahnverkehrsunternehmen ist, kooperiert man mit dem tschechischen Bahn- und Busunternehmer Regiojet. Allerdings kann man das Angebot nicht wie ursprünglich angekündigt aufnehmen.

Der niederländische Anbieter teilte ohne Nennung eines neuen Starttermins mit, dass man im Sommer 2022 vorerst nicht starten wird. Auch der Verkauf von Fahrkarten wurde bereits eingestellt. Man nannte auch keine näheren Gründe warum das ambitionierte Nachtzugprojekt vorerst in der Warteschleife ist. Das operative Bahnunternehmen Regiojet wollte sich auch nicht näher äußern und verwies auf den Kunden European Sleeper, der sich schweigsam zeigte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung