Individualreise vs. Pauschalreise: Das sind die Unterschiede, die Sie wissen müssen!

Foto: Pixabay.
Foto: Pixabay.

Individualreise vs. Pauschalreise: Das sind die Unterschiede, die Sie wissen müssen!

Foto: Pixabay.
Werbung

Immer wieder tauchen in Medien zwei Begriffe auf: Pauschalreise und Individualreise. Was bedeuteten die beiden Begriffe eigentlich? Worin liegen die Unterschiede und worauf muss man achten? Genau diese Fragen beantwortet Aviation.Direct auf dieser Seite und gibt wertvolle Tipps, die Sie bei der Buchung Ihrer Reise beachten sollten.

Vorab der wichtigste Tipp: Vergleichen Sie die Preise! Das Internet ist nicht immer der Ort der besten Preise. Manchmal bekommen Sie beim Reisebüro ums Eck ein Schnäppchen oder bei Direktbuchung im Hotel (zum Beispiel telefonisch) hat man ein tolles Angebot für Sie.

Reisen Sie ganz individuell

Individualreisen sind wie der Name schon vermuten lässt Reisen, die Sie sich selbst zusammenstellen und eigenständig buchen. Sie buchen Ihren Flug bei einer Airline, falls gewünscht Ihren Mietwagen bei einem der vielen Anbieter, Ihr Hotel direkt in der Unterkunft oder über eine Buchungsplattform und gegebenenfalls Transfers oder Eintrittskarten direkt beim Leistungsträger oder über einen Vermittler.

Der Vorteil von Individualreisen ist natürlich, dass Sie selbst jedes Detail selbst aussuchen und buchen können. Sie können sich die billigsten Flugtickets ergattern und sind absolut frei in der Zusammenstellung der Bausteine Ihrer Reise. Gegenüber einer Pauschalreise können Sie viel Geld sparen, aber manchmal auch kräftig draufzahlen, denn die Veranstalter haben häufig mit Airlines und Hotels sehr gute Verträge. Es kommt auf den Einzelfall an, so dass Sie durchaus die Preise vergleichen sollten.

Individualreisen haben aber auch einen entscheidenden Nachteil: Sie haben keine Insolvenzabsicherung. Gehen die gebuchte Fluggesellschaft oder das Hotel pleite, so kann es passieren, dass Ihr Geld futsch ist. Buchen Sie innerhalb von 24 Stunden nach dem Ticketkauf über Links der Fluggesellschaft, so kann daraus eine verbundene Reiseleistung entstehen, die dann gemäß Pauschalreise-Richtlinie gegen Insolvenz abgesichert werden muss. Achten Sie ganz genau auf das Kleingedruckte, denn es gibt Haken und Ösen.

Gerade in Zeiten von Corona gibt es wertvolle Tipps, die Sie bei der Zusammenstellung einer Individualreise beachten sollten:

  • Prüfen Sie, ob Sie in das Land überhaupt einreisen dürfen.
  • Behalten Sie die aktuelle Lage im Zielland im Auge, bedenken Sie aber auch, dass die Regierung Ihres Heimatlandes Ihr Urlaubsziel zur Risikoregion erklären könnte und Sie nach der Rückkunft gegebenenfalls in Quarantäne müssen.
  • Buchen Sie nach Möglichkeit bei der Fluggesellschaft einen umbuchbaren oder noch besser einen rückerstattbaren Tarif. Manchmal ist das teurer, aber Sie sind auf der sicheren Seite, falls Sie kurzfristig wegen COVID-Maßnahmen nicht reisen können.
  • Reservieren Sie im Hotel nur Zimmer, die Sie auch kurz vor dem Reiseantritt noch stornieren können. Wählen Sie, sofern möglich, die Variante Zahlung im Hotel.
  • Reservieren Sie Leistungen wie Mietwägen, Eintrittskarten oder Transfers erst kurz vor Reiseantritt. Keine Sorge, Sie werden schon ein Mietauto bekommen. Leisten Sie bei Mietwägen bei Möglichkeit keine Anzahlung, sondern buchen Sie Tarife mit Bezahlung vor Ort. Nähere Tipps zu Mietautos unter diesem Link.
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie alle für die Einreise notwendigen Dokumente und gegebenenfalls auch QR-Codes dabeihaben. Sie laufen sonst Gefahr, dass Ihr Urlaub am Airport endet und die Airline Ihnen die Beförderung verweigert oder aber Ihnen im Zielland die Einreise verweigert wird.
  • Wenn Sie eine Reiseversicherung abschließen wollen, dann informieren Sie sich bitte ganz genau was eigentlich gedeckt ist und unter welchen Umständen der Versicherer komplett leistungsfrei ist. Bei Reisewarnungen der höchsten Stufen kann das nämlich der Fall sein. Lassen Sie sich Ihre wichtigsten Fragen vor dem Abschluss schriftlich oder per E-Mail beantworten.

Reisen Sie pauschal und bekommen alles aus einer Hand

Bei Pauschalreisen ist es ein wenig anders, denn Sie kaufen Ihre Reise aus einer Hand und haben nur einen Vertragspartner. Gleichzeitig profitieren Sie davon, dass Ihr Geld im Fall einer Insolvenz des Veranstalters abgesichert ist.

Einer der größten Vorteile von Pauschalreisen ist, dass es umfangreiche gesetzliche Regelungen gibt. Diese sind durchaus verbraucherfreundlich. Ihr Geld ist – wie erwähnt – abgesichert und Sie können unter bestimmten Umständen auch zurücktreten und bekommen Ihre Anzahlung zurück. Auch gibt es die Möglichkeit, dass Sie diverse Reisemängel nachträglich geltend machen können und eine Preisminderung einfordern können. Gerade in Zeiten von Corona ist die Pauschalreise die bessere Wahl, denn Sie können sich zu Hause auf Ihre Rechte berufen, haben nur einen Ansprechpartner und müssen sich nicht mit vielen einzelnen Leistungsträgern und lokalem Recht herumschlagen. Nähere Details hier.

Der Hauptnachteil ist allerdings, dass die Reise eben nicht ganz so individuell zusammengestellt werden kann. Viele Veranstalter bieten aber attraktive Bausteine an und niemand hindert Sie daran, dass Sie sich selbst Ausflüge oder Eintrittskarten organisieren. Beachten Sie aber bitte, dass wenn Sie über Ihren Veranstalter buchen eine Absicherung besteht, was Sie selbst woanders buchen, ist nicht abgesichert.

Bei Pauschalreisen macht es überhaupt keinen Unterschied, ob Sie im Reisebüro um die Ecke, über einen Internetvermittler oder direkt beim Veranstalter übers Web oder telefonisch buchen. Ihre Rechte bleiben gleich. Tipp: Vergleichen Sie die Preise und glauben Sie nicht, dass im Internet immer alles billiger ist. Gerade bei Pauschalreisen hat sehr häufig das gute alte Reisebüro ums Eck das preiswerteste Angebot für Sie und das hat für Sie gleich noch einen Vorteil: Sie haben bei Problemen einen persönlichen Ansprechpartner, an den Sie sich wenden können.

Achten Sie gerade in Zeiten von Corona bei der Buchung von Pauschalreisen auf folgende Punkte:

  • Prüfen Sie, ob Sie in das Land einreisen dürfen und behalten Sie die Lage im Auge. Achten Sie auch darauf, ob Ihr Heimatland die Urlaubsregion zu einem Risikogebiet erklärt und Sie bei der Rückkunft gegebenenfalls in Quarantäne müssen.
  • Stornieren Sie nicht zu früh! Erst kurz vor der Abreise (etwa eine Woche vorher) können Sie Einwände, die zum kostenlosen Rücktritt bei voller Erstattung führen können, geltend machen. Davor kann es Ihnen passieren, dass Sie saftige Stornogebühren bezahlen müssen.
  • Leisten Sie die Restzahlung erst kurz vor der Abreise. Um etwaige Mahnspesen vermeiden zu können, erklären Sie dem Veranstalter Ihre Gründe dafür. Am besten schriftlich per Einschreiben.
  • Vergleichen Sie immer die Preise. Das Reisebüro ums Eck könnte günstiger sein als Anbieter im Internet.
  • Kaufen Sie nicht sofort eine Ihnen angebotene Reiseversicherung dazu! Vergleichen Sie die Preise und Leistungen und informieren Sie sich bitte ganz genau was eigentlich gedeckt ist und unter welchen Umständen der Versicherer komplett leistungsfrei ist. Bei Reisewarnungen der höchsten Stufen kann das nämlich der Fall sein. Lassen Sie sich Ihre wichtigsten Fragen vor dem Abschluss schriftlich oder per E-Mail beantworten.
  • Lassen Sie sich vom Veranstalter, Vermittler oder Reisebüro unbedingt Ihren Sicherungsschein aushändigen. Auf diesem finden Sie wichtige Daten wie Sie im Insolvenzfall an Ihr Geld kommen.
  • Lesen Sie unbedingt die Storno-Klauseln und im Falle einer Stornierung fälligen Kosten. Manche Veranstalter haben sehr kundenfreundliche Bedingungen, andere eher Knebelverträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung