Ita-Airways-Verkauf: Regierung fordert nachgebesserte Angebote ein

Airbus A320 (Foto: ITA Airways)
Airbus A320 (Foto: ITA Airways)

Ita-Airways-Verkauf: Regierung fordert nachgebesserte Angebote ein

Airbus A320 (Foto: ITA Airways)
Werbung

Die geschäftsführende italienische Regierung will den Verkauf von Ita Airways noch vor den Neuwahlen über die Bühne bringen. Man forderte nun die bisherigen Bieter auf ihre Angebote nachzubessern, da man die bisherigen Gebote als unzureichend eingestuft hat.

Bislang wurde das Konsortium MSC/Lufthansa als jenes mit den besten Chancen gehandelt. Allerdings wollen sich Certares/Air France-KLM/Delta den italienischen Carrier nicht wegschnappen lassen. Erst kürzlich ist man mit einem nachgebesserten Angebot an das zuständige Ministerium herangetreten. Dies hat offenbar bewirkt, dass die Regierung sämtliche Bieter dazu aufgefordert hat zügig nachgebesserte Offerte einzureichen. Der Gewinner soll nach Ablauf der Frist innerhalb von zehn Tagen bekanntgeben werden, so Finanzminister Daniele Franco während einer Pressekonferenz.

„Keiner der beiden für die ITA eingegangenen Vorschläge entspricht vollständig den Anforderungen des Ministerpräsidentenamtes. Aus diesem Grund werden sie in kürzester Zeit, innerhalb weniger Tage, aufgefordert, weitere Vorschläge zu formulieren und in kürzester Zeit zu antworten“, so das Regierungsmitglied. „Die Ziele der Operation sind die Maximierung des Wertes, der im Besitz des Staates sein wird, aber auch eine Reihe anderer Ziele, von der Governance über die industrielle Struktur bis hin zur Nutzung und Größe der Hubs. Es geht darum, eine Gesamtbewertung vorzunehmen“.

Der geschäftsführende Regierungschef, Mario Draghi, stellte wiederholt klar, dass er den Verkauf von Ita Airways über die Bühne bringen will und nicht der Nachfolgeregierung überlassen will. Daher hat die Thematik nun wieder an Fahrt gewonnen. Kurz zuvor äußerte sich Lufthansa-Chef Carsten Spohr dahingehend, dass die Geduld des von ihm geleiteten Konzerns „nicht unendlich“ sein soll.

Sollte das Konsortium MSC/Lufthansa nicht den Zuschlag bekommen, so kann er sich vorstellen, dass mit Hilfe der bestehenden italienischen Tochtergesellschaft Air Dolomiti aus eigener Kraft expandiert wird. Dies könnte bedeuten, dass man in Konkurrenz zu Ita Airways treten will. Es handelt sich nicht um den ersten Vorstoß des Kranich-Konzerns, denn vor einigen Jahren wollte man als Lufthansa Italia der damaligen Alitalia den Kampf ansagen. Das Projekt war nicht von Erfolg gekrönt und wurde dann still und heimlich eingestellt. Die operative Durchführung der Flüge lag damals bei der Tochtergesellschaft Germanwings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung