Kein Investor gefunden: Cargologic Germany wird abgewickelt

Boeing 747-400F (Foto: V1Images.com/Andy Fonseca).
Boeing 747-400F (Foto: V1Images.com/Andy Fonseca).

Kein Investor gefunden: Cargologic Germany wird abgewickelt

Boeing 747-400F (Foto: V1Images.com/Andy Fonseca).
Werbung

Der Flugbetrieb der insolventen Frachtairline Cargologic Germany wird endgültig eingestellt. Insolvenzverwalter Lucas Flöther konnte keinen Investor finden. Offenbar ist die Rechtslage aufgrund der Sanktionen gegen Russland potentiellen Käufern zu unklar.

Laut einer Mitteilung der Insolvenzverwaltung sollen die Beschäftigten noch im Laufe dieser Woche die Kündigungen zugestellt bekommen. Die Abwicklung des Unternehmens wird dann ebenfalls eingeleitet.

Das Luftfahrtbundesamt erteilte CLG im März dieses Jahres ein vorläufiges Flugverbot. Hintergrund war die Eigentümerkonstellation, denn die britische Holdinggesellschaft gehört unter anderem einem Russen, der namentlich auf der Sanktionsliste der Europäischen Union genannt ist. Im Mai 2022 musste Cargologic Germany Insolvenz anmelden und Lucas Flöther, der erst kürzlich eine Klage gegen den ehemaligen Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann eingebracht hat, wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter berufen.

Gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung erklärte der Jurist, dass es zunächst einige Interessenten gegeben habe, jedoch diese trotz des Umstands, dass das Bundesverkehrsministerium das Pleite-Unternehmen von der Sanktionsliste gestrichen hat, dann Rückzieher gemacht hätten. Die Rechtslage rund um die Sanktionen gegen Russland wäre den Interessenten zu komplex gewesen. Geld für die Fortführung von Cargologic Germany soll nicht mehr vorhanden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung