Keine Handysignatur? Grüner Pass soll auch per Post kommen

EU-Impfzertifikat aus Österreich (Foto: Robert Spohr).
EU-Impfzertifikat aus Österreich (Foto: Robert Spohr).

Keine Handysignatur? Grüner Pass soll auch per Post kommen

EU-Impfzertifikat aus Österreich (Foto: Robert Spohr).
Werbung

Ende März 2021 kündigte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an, dass schon im April 2021 der Grüne Pass mit einer schmucken App Inland genutzt werden soll. Der Termin konnte nicht gehalten werden und erst seit dem Wochenende können auch Geimpfte ihrer Zertifikate herunterladen – im wenig alltagstauglichen DIN A4 als PDF.

Die jüngste Ankündigung von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne), dass sämtliche Personen, die bis inklusive 30. Juni 2021 vollständig geimpft werden, ihr EU-Zertifikat per Post zugeschickt bekommen sollen, mutet fast schon altertümlich an. Der Grüne Pass sollte die Zettelwirtschaft beenden, doch momentan schafft die Bundesregierung schlichtweg nur zusätzliches Papier.

Um die von Sebastian Kurz groß angekündigte Smartphone-App ist es sehr ruhig geworden. Über diese verliert man fast kein Wort mehr und auf Anfrage verweisen die offiziellen Stellen darauf, dass man sich mit Hilfe der Handysignatur den „grünen Pass“ (sprich die EU-Zertifikate für Geimpfte, Genesene und Getesete) als PDF herunterladen kann. Eine Sprecherin sagte gar, dass man das ja auch auf dem Handy vorzeigen könne. Zusätzlich sollen nun alle Geimpfte ihren „Grünen Pass“ per Post auf Papier zugeschickt bekommen.

So bringt man den Green Pass in die Geldbörse und aufs Smartphone

Alltagstauglich ist die aktuelle Umsetzung der österreichischen Regierung nicht wirklich, so dass zu hoffen bleibt, dass doch noch eine digitale Lösung in Form einer Smartphone-App nachgelegt wird. Ein junger Programmierer stellte übrigens binnen weniger Stunden eine Lösung auf die Beine, die die PDFs der Regierung fit für die Implementierung in Smartphone-Wallets macht. Das Tool ist kostenfrei und kann ohne Registrierung genutzt werden, näheres dazu in diesem Artikel.

Wie man überhaupt zum „Grünen Pass“ kommt, hat Aviation Direct unter diesem Link ausführlich beschrieben. Da das DIN A4-Format im Alltag sehr sperrig ist, wurden in diesem Artikel Tipps publiziert wie man die Zertifikate mit wenigen, aber legalen Tricks zum Beispiel passend für die Geldbörse ausdrucken kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung