Linz: AUA lädt Bodenmitarbeiter zur Betriebsversammlung

DHC Dash 8-400 (Foto: Jan Gruber).
DHC Dash 8-400 (Foto: Jan Gruber).

Linz: AUA lädt Bodenmitarbeiter zur Betriebsversammlung

DHC Dash 8-400 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Am Donnerstag, den 8. April 2021, sind die Mitarbeiter der Austrian-Airlines-Station Linz zu einer Informationsveranstaltung in den großen Meeting-Raum am Flughafen Linz-Hörsching eingeladen. Thema dieser Betriebsversammlung ist der bevorstehende Betriebsübergang auf ISS Ground Services.

Bei der Mitarbeiterkonferenz werden Vertreter von Austrian Airlines, ISS und Flughafen Linz anwesend sein. Die Beschäftigten der zur Schließung bestimmten Bodenstation sollen über die weitere Vorgehensweise informiert werden. Die AUA wird – analog zu Graz, Salzburg und Klagenfurt – künftig keine Bodendienstleistungen – beispielsweise Check-in oder Boarding – mehr anbieten.

In Graz zog man sich bereits vor einigen Jahren aus diesem Segment zurück. Salzburg und Klagenfurt wurden im Vorjahr aufgegeben. In der Mozartstadt gab es keinen Betriebsübergang auf die Abfertigungstochter des Airports. In Kärnten wurde ein solcher ausverhandelt, jedoch nahmen die Betroffenen diesen nicht in Anspruch.

Beschäftigte wurden bereits beim AMS-Frühwarnsystem angemeldet

In Linz sind 26 Mitarbeiter betroffen. Austrian Airlines erstattete bereits vor einigen Tagen eine Frühwarnung an das zuständige Arbeitsmarktservice. Die Beschäftigten sind nicht verpflichtet den Betriebsübergang in Anspruch zu nehmen. Dem Vernehmen nach soll es alternativ – analog zu Klagenfurt – auch einen Sozialplan geben. Auch die Versetzung nach Wien soll in Einzelfällen möglich sein. Laut Betriebsrat nahm in Klagenfurt jedoch nur eine AUA-Beschäftigte diese Möglichkeit wahr.

Betreffend Linz werden die 26 AUA-Bodenmitarbeiter am Donnerstag ab 14 Uhr 00 von ihrem Arbeitgeber, ISS Ground Services und Flughafen Linz offiziell über die weitere Vorgehensweise informiert. Einige Linzer Beschäftigte der Austrian Airlines haben gegenüber Aviation Direct Bedenken geäußert, wollen sich aber vor ihrer persönlichen Entscheidung die Informationen, die auf der Versammlung verkündet werden sollen, anhören.

Bodendienstleistungen nur noch in Wien und Innsbruck

Die bevorstehende Schließung der Bodenstation Linz hat zur Folge, dass Austrian Airlines künftig nur noch in Wien und Innsbruck derartige Dienstleistungen anbieten wird. Dass man überhaupt in den Bundesländern in diesem Segment tätig war bzw. ist, liegt an der Historie. Im Zuge der Gründung der einstigen Regionaltochter AAS (Austrian Air Services), die zur Hälfte den Bundesländerflughäfen gehörte, wurden diese Dienstleistungen in das Joint-Venture eingebracht. Mit der Fusion der AAS mit Tyrolean Airways kamen die Bodenverkehrsservices zu dieser Gesellschaft. Tyrolean wurde später vollständig von der AUA übernommen und erst vor wenigen Jahren mit dieser fusioniert.

Austrian Airlines hat sich über die letzten 20 Jahre hinweg gesehen zunehmend aus den Bundesländern zurückgezogen. Zum Beispiel steuert man Salzburg und Linz gar nicht mehr an. Ab Innsbruck und Graz war das Angebot auch schon vor der Corona-Pandemie überschaubar. Einst hatte man –bedingt durch die Übernahme von Tyrolean – ein dichtes Regio-Netz. Die AUA-Präsenz ab Klagenfurt ist seit einigen Jahren auf die Anbindung an das Drehkreuz Wien beschränkt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung