Nach nur wenigen Wochen: Norse stellt Berlin-Los Angeles ein

Boeing 787-9 (Foto: Steffen Lorenz).
Boeing 787-9 (Foto: Steffen Lorenz).

Nach nur wenigen Wochen: Norse stellt Berlin-Los Angeles ein

Boeing 787-9 (Foto: Steffen Lorenz).
Werbung

Erst Mitte August hat die Fluggesellschaft Norse Atlantic Airways eine Nonstop-Verbindung zwischen Berlin-Brandenburg und Los Angeles aufgenommen. Am 16. Oktober 2022 ist schon wieder Schluss, denn der Carrier wird diese Strecke auf unbestimmte Zeit einstellen.

Wie gewonnen, so zerronnen für den Flughafen Berlin-Brandenburg, denn die Auslastung auf dieser USA-Strecke ist eigentlich vielversprechend. Die Probleme liegen aber in der schwachen Performance der Verbindung Oslo-Los Angeles. Diese wirft für den norwegischen Billigflieger nicht genug ab, weshalb man vorläufig einstellt.

Weder in der Westküstenstadt noch in Berlin hat Norse Atlantic Airways Fluggerät stationiert. Die deutsche Bundeshauptstadt wird im so genannten W-Pattern bedient. Die Einstellung der Flüge zwischen Oslo und Los Angeles führt daher dazu, dass das benötigte Fluggerät des Typs Boeing 787 für die Berlin-Flüge nicht zur Verfügung steht. Daher setzt man auch Berlin-Los Angeles auf unbestimmte Zeit aus. Von einer endgültigen Einstellung will man seitens des Carriers noch nicht sprechen, wobei es keinen fixen Termin für eine mögliche Wiederaufnahme gibt.

Die beiden anderen USA-Strecken ab der deutschen Bundeshauptstadt sind dem aktuellen Informationsstand nach nicht betroffen. New York-JFK will man dreimal wöchentlich bedienen und ab 7. Dezember 2022 sollen pro Woche drei Fort-Lauderdale-Umläufe durchgeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung