Spanische Regierung will IAG den Einstieg bei Air Europa schmackhaft machen

Foto: Jan Gruber.
Foto: Jan Gruber.

Spanische Regierung will IAG den Einstieg bei Air Europa schmackhaft machen

Foto: Jan Gruber.
Werbung

Die geplante Übernahme von Air Europa durch die International Airlines Group ist geplatzt, jedoch will die spanische Regierung einen neuen Anlauf unternehmen. Diesmal überlegt man, ob der Staat offiziell einsteigen könnte.

Die spanische Regierung gewährte Air Europa unter anderem über den Sepi-Fonds wiederholt Notdarlehen. Diese könnten in eine Beteiligung von bis zu 40 Prozent umgewandelt werden. Damit will man der International Airlines Group den Einstieg schmackhaft machen, denn der Staat würde damit ins Risiko einsteigen.

Offiziell wollen sich weder die IAG noch Air Europa und deren Eigentümer Globalia zu entsprechenden Medienberichten äußern. Seitens der Regierung ist man aber gesprächiger, denn ein Sprecher bestätigte, dass diese Möglichkeit derzeit evaluiert und mit den Stakeholdern besprochen wird.

Der Regierungsplan sieht vor, dass Globalia mit einem kleinen Anteil an Bord bleiben soll, der Staat rund 40 Prozent halten wird und der Rest an die International Airlines Group gehen soll. Ob sich das umsetzen lässt, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. Zuvor ist eine vollständige Übernahme durch die IAG geplatzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung