Wizzair streicht radikal in Wien – nur drei Strecken bleiben übrig

Wizzair-Logo auf einem Airbus-Jet (Foto: Jan Gruber).
Wizzair-Logo auf einem Airbus-Jet (Foto: Jan Gruber).

Wizzair streicht radikal in Wien – nur drei Strecken bleiben übrig

Wizzair-Logo auf einem Airbus-Jet (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die ungarische Billigfluggesellschaft Wizzair streicht das Flugangebot ab Wien-Schwechat radikal zusammen: Mit Ausnahme der Destinationen Dortmund, Athen und Teneriffa Süd werden per Anfang November alle anderen Strecken eingestellt. Diese pausieren mindestens bis Ende November 2020, teilweise bis zum Ende der Winterflugplanperiode 2020/21.

Der pinkfarbene Lowcoster schraubt damit die Präsenz auf Österreichs größtem Flughafen auf ein absolutes Minimum herunter, denn die drei verbleibenden Strecken werden nicht gerade hochfrequent bedient. Wizzair betonte seit dem Beginn der Corona-Pandemie stets, dass man sich als Pionier sieht und wesentlich besser als der Mitbewerb durch die Krise gekommen wäre. Die Auslastung der Flüge ist allerdings seit einigen Wochen katastrophal, so dass der Billigflieger wiederholt Kürzungen vorgenommen hat.

„Wizz Air betont ihr langfristiges Engagement am österreichischen Markt und dass sie den Flugplan in Österreich voll umfänglich durchführt, soweit es die Reisebeschränkungen, die nicht im Zuständigkeitsbereich von Wizz Air liegen, zulassen. Wizz Air ist interessiert, dass die Reisebeschränkungen möglichst bald aufgehoben werden, um den vollen Flugplan in Österreich durchführen zu können”, erklärt András Rado, Pressesprecher von Wizzair auf Anfrage.

Alle Strecken, mit drei Ausnahmen, werden schrittweise bis zum kommenden Wochenende eingestellt. Im Reservierungssystem sind auf manchen Routen wieder ab Anfang Dezember 2020 Buchungen möglich, jedoch auf manchen Strecken auch erst im Sommerflugplan 2020. Bei einigen Strecken ist eine Wiederaufnahme im Dezember 2020 unwahrscheinlich, da beiderseits nur sehr schwer bis gar nicht erfüllbare Einreise- und Quarantänebestimmungen bestehen. Daher ist damit zu rechnen, dass die Präsenz von Wizzair im Winterflugplan 2020/21 auf einem absoluten Minimum sein wird. Es ist auch nicht auszuschließen, dass die Basis in einen Winterschlaf treten könnte. Welche Auswirkungen die jüngsten Streichungen auf das Personal haben, ist völlig unklar. Das Unternehmen nahm im Frühjahr keine Kurzarbeit in Anspruch, sondern kürzte die Löhne und trennte sich von einigen Piloten und Flugbegleitern, die für die Basis Wien tätig waren.

Wizzair wird im November 2020 die Athen-Strecke maximal zweimal pro Woche bedienen. Die Flugtage sind ab der zweiten Novemberwoche jeweils Dienstag und Samstag. Dortmund wird zweimal wöchentlich bedient, wobei in der zweiten Novemberwoche nur am Sonntag geflogen wird, ansonsten auch am Mittwoch. Teneriffa Süd wird einmal pro Woche und zwar an Sonntagen bedient.

Der Mitbewerber Ryanair kürzte erst vor wenigen Tagen die Präsenz in Wien stark. 15 Routen wurden gestrichen, wobei neuerdings auch die polnische Konzerntochter Buzz neben Lauda Europe und Ryanair selbst ab Wien unter FR-Flugnummern zum Einsatz kommt. Austrian Airlines streicht im November 2020 sieben Strecken. Eurowings verlängert die Streichungen ab Wien weiter und setzt Klagenfurt-Köln/Bonn nun bis mindestens 16. Dezember 2020 aus.

5 Comments

  • jo adler , 2. November 2020 @ 10:56

    per anfang oktober wird also zusammengestrichen, teilt man am 1.11. mit.

    • Jan Gruber , 2. November 2020 @ 12:19

      Vielen Dank für den Hinweis, das war natürlich ein Fehler, der nun korrigiert wurde.

    • Jan Gruber , 5. November 2020 @ 01:32

      Danke für den Hinweis. Mein Kollege war so nett und hat das gleich für mich korrigiert. Bin da zwischen Tempelhof, BER, Tegel und so weiter offensichtlich durcheinander gekommen. Oder vielleicht lebe ich in der Vergangenheit und der Kalender geht bei mir rückwärts, kann ja auch sein. Jedenfalls vielen Dank für den Hinweis!

  • […] dass nur noch elf Destinationen übrig bleiben. Diese werden niederfrequent angeflogen. Mitbewerber Wizzair streicht das Streckennetz auf drei Ziele […]

  • […] auf die Athen-Strecke auswirken. Mit einer raschen Reaktion – beispielsweise von Ryanair und Wizzair – ist daher zu […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

5 Comments

  • jo adler , 2. November 2020 @ 10:56

    per anfang oktober wird also zusammengestrichen, teilt man am 1.11. mit.

    • Jan Gruber , 2. November 2020 @ 12:19

      Vielen Dank für den Hinweis, das war natürlich ein Fehler, der nun korrigiert wurde.

    • Jan Gruber , 5. November 2020 @ 01:32

      Danke für den Hinweis. Mein Kollege war so nett und hat das gleich für mich korrigiert. Bin da zwischen Tempelhof, BER, Tegel und so weiter offensichtlich durcheinander gekommen. Oder vielleicht lebe ich in der Vergangenheit und der Kalender geht bei mir rückwärts, kann ja auch sein. Jedenfalls vielen Dank für den Hinweis!

  • […] dass nur noch elf Destinationen übrig bleiben. Diese werden niederfrequent angeflogen. Mitbewerber Wizzair streicht das Streckennetz auf drei Ziele […]

  • […] auf die Athen-Strecke auswirken. Mit einer raschen Reaktion – beispielsweise von Ryanair und Wizzair – ist daher zu […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung