Neustart wackelt: Flybe-Betriebsgenehmigung endgültig annulliert

DHC Dash 8-400 (Foto: V1Images.com/Eddy Cuperus).
DHC Dash 8-400 (Foto: V1Images.com/Eddy Cuperus).

Neustart wackelt: Flybe-Betriebsgenehmigung endgültig annulliert

DHC Dash 8-400 (Foto: V1Images.com/Eddy Cuperus).
Werbung

Die Zivilluftfahrtbehörde des Vereinigten Königreichs hat die Betriebsgenehmigung der insolventen Regionalfluggesellschaft Flybe endgültig annulliert. Das könnte nun erhebliche Auswirkungen auf den seitens Cyrus Capital geplanten Neustart haben, denn mit der Entscheidung der CAA sind auch die Slots dahin.

Der Investor erwarb im Oktober 2020 einige Assets aus der Insolvenzmasse. Unter dem Namen Thyme Copco wurden die Erteilung von AOC und Betriebsgenehmigung beantragt. Geplant war, dass die Slots auf die Neugründung übertragen werden sollen. Dieses Vorhaben ist gescheitert, denn die CAA hat die Operating License annulliert. Dieser Schritt kam nicht ohne Vorwarnung, denn am 26. Feber 2021 wurde eine Anhörung durchgeführt.

Die Behörde hat sich vom Plan, dass die Neugründung auf vorerst auf Slots einer „Geisterairline“ fliegen soll, nicht überzeugen lassen. Laut Insolvenzverwalter ist von Flybe nur noch eine Art Hülle übrig. Ob sich jemals eine „neue Flybe“ in die Luft erheben wird, ist momentan völlig offen. Für den Neustart hat man sich bereits eine DHC Dash 8-400, die vormals bei Austrian Airlines im Einsatz war, gesichert. Derzeit werden die Auswirkungen der CAA-Entscheidung auf die Geschäftsplanung geprüft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung