Wizz-Basis Wien schrumpft auf vier Flugzeuge: Crews können zu anderen Bases wechseln

Airbus A320 am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).
Airbus A320 am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).

Wizz-Basis Wien schrumpft auf vier Flugzeuge: Crews können zu anderen Bases wechseln

Airbus A320 am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der Sommerflugplan 2022 der Billigfluggesellschaft Wizz Air wird am Flughafen Wien-Schwechat deutlich kleiner ausfallen als bislang angekündigt. Der Carrier bestätigte gegenüber Aviation.Direct, dass man zwei Flugzeuge abziehen wird. Dem Personal sollen alternative Jobs an anderen Bases angeboten werden.

Kurz vor Weihnachten 2021 wurde bekannt, dass Wizz Air zwölf Flugziele dauerhaft ab Wien-Schwechat streichen wird. Klammheimlich wurden weitere Ziele gestrichen, beispielsweise Mailand-Malpensa. Vergangenen Freitag berichtete Aviation.Direct, dass der Billigflieger weitere 15 Destinationen ab Wien-Schwechat streicht. Darunter befinden sich auch Ferienziele wie Palma de Mallorca, Rhodos und Heraklion.

Wizz Air bestreitet den Umstand, dass man die Präsenz am Flughafen Wien-Schwechat deutlich zurückfährt, nicht mehr. Die Basis wird auf vier Flugzeuge verkleinert. Ursprünglich hatte man sechs bis sieben Maschinen für den Sommerflugplan 2022 geplant. Daraus wird jedoch nichts.

Eine Unternehmenssprecherin erklärte gegenüber Aviation.Direct: „Wir evaluieren das Wizz Air Netzwerk ständig, um sicherzustellen, dass unser Betrieb mit der Kundennachfrage übereinstimmt und wirtschaftlich rentabel bleibt. Daher wird die Kapazität angepasst und an der Basis Wien werden kommenden Sommer vier Flugzeuge stationiert sein. Zwei der bisher an der Basis Wien stationierten Maschinen werden im kommenden Sommer an anderen Basen im Wizz Air Netzwerk im Einsatz sein.“

Die Frage, ob man angesichts der wiederholten „Streichkonzerte“ alternative Ziele, also „Ersatzstrecken“ ab Wien-Schwechat aufnehmen wird, beantwortete das Unternehmen nicht. Wohl aber sprach man über das in Österreich stationierte fliegende Personal. Aufgrund der Reduktion der Anzahl der stationierten Flugzeuge benötigt die Wizz-Air-Basis-Wien deutlich weniger Piloten und Flugbegleiter. Deren Zukunft erklärt eine Sprecherin wie folgt: „Unsere Kollegen in der Cabin und Flight Crew wurden bereits vorab informiert und haben die Möglichkeit zu anderen Basen im Wizz Netzwerk zu wechseln.“

Es ist darauf hinzuweisen, dass in der Berichterstattung über die gestrichenen Wizz-Air-Ziele ab Wien-Schwechat die Ziele in der Ukraine nicht mitgezählt wurden. Aufgrund des von Russland angezettelten Kriegs ist es derzeit nicht absehbar wann die Strecken wieder bedient werden können. Die Anzahl der 15 gestrichenen Routen versteht sich daher exklusive der Ukraine-Verbindungen, die kriegsbedingt ausgesetzt werden müssen.

1 Comment

  • Sandor varga , 7. März 2022 @ 15:16

    Komm wieder basis bauen im sallzburg /SZG/
    ICCHOFFE SIE SIND BALD HIER😀😀😀😀😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • Sandor varga , 7. März 2022 @ 15:16

    Komm wieder basis bauen im sallzburg /SZG/
    ICCHOFFE SIE SIND BALD HIER😀😀😀😀😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung