Erneut lange Verspätungen und technischer Defekt in Innsbruck

Fehlfunktion am rechten Triebwerk der Fokker 100 (Foto: Screenshot INN-Webcam).
Fehlfunktion am rechten Triebwerk der Fokker 100 (Foto: Screenshot INN-Webcam).

Erneut lange Verspätungen und technischer Defekt in Innsbruck

Fehlfunktion am rechten Triebwerk der Fokker 100 (Foto: Screenshot INN-Webcam).
Werbung

Am Flughafen Innsbruck ist es am Wochenende erneut zu längeren Verspätungen gekommen. Die im Auftrag des Reiseveranstalters Idealtours stationierte Fokker 100 von Trade Air hatte wiederholt mit technischen Problemen zu kämpfen. Die Maschine musste am Sonntagvormittag sogar evakuiert werden und anschließend ist aus dem rechten Hecktriebwerk Rauch aufgestiegen. Auch bei Easyjet und Eurowings Europe ist es nicht rund gelaufen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag arbeiteten Techniker an der von Trade Air betriebenen Fokker 100. Allerdings konnten die Probleme offenbar nicht vollständig behoben werden, denn am Sonntagvormittag mussten die Passagiere nach dem Anlassen der Triebwerke unverzüglich die Maschine verlassen.

Rund eine halbe Stunde später konnten die Passagiere wieder einsteigen, jedoch stiegen diesmal Rauchschwaden aus dem rechten Triebwerk der Fokker 100 auf. Die Flughafenfeuerwehr rückte dann mit drei Fahrzeugen an. Die Fluggäste wurden in einem Vorfeldbus evakuiert. Die Feuerwehr hatte keinen Löscheinsatz, sondern wurde lediglich aus Vorsichtsgründen bereitgehalten.

Nun machten sich Techniker an die Fehlersuche. Dabei kam auch ein Enteisungswagen, der über eine Hebebühne verfügt, zum Einsatz. Den Mechanikern ist es gelungen das Problem ausfindig zu machen und zu beheben. Einige Zeit später wurde der Tankwagen angefordert und die Passagiere konnten wieder einsteigen und die Flüge nach Kalamata konnten durchgeführt werden.

Die Chronologie des Vorfalls in der Webcam des Innsbrucker Flughafens:

Aufgrund des technischen Defekts der Fokker 100, der sich am Sonntagvormittag in Innsbruck ereignet hat, fing sich die Maschine bis zum letzten geplanten Flug des Tages eine Gesamtverspätung von 4,5 Stunden ein. Die Charterverbindung nach Cagliari hob demnach 4,5 Stunden nach der ursprünglich geplanten Zeit ab.

Easyjet-Flüge mit über 27 Stunden Verspätung

Nicht nur Trade Air hatte am Wochenende in Innsbruck Probleme, sondern auch die Billigfluggesellschaft Easyjet. Deren für Samstag geplantes Kurspaar U28293/U28294 von/nach London-Gatwick konnte nicht wie geplant durchgeführt werden. Für die Passagiere hieß es in der britischen Hauptstadt bzw. in Innsbruck bleiben und auf weitere Informationen warten. Erst am Sonntag wurden Ersatzflüge durchgeführt. Die Reisenden hatten somit rund 27 Stunden Verspätung. Easyjet machte keine Angaben zur Ursache.

Erst kürzlich sorgte Innsbruck mit langen Verspätungen für Aufsehen. Damals musste die Fokker 100 von Trade Air eine außerplanmäßige Zwischenlandung in Zagreb einlegen, weshalb die Charterflüge am gesamten Wochenende erheblich verspätet waren. Im Nachgang sagte Flughafenchef Marco Pernetta, dass wenn man von einem kleinen Regionalflughafen fliegt, dass dann die Wahrscheinlichkeit von Verspätungen und Ausfällen sehr gering ist. Die Lufthansa-Tochter Air Dolomiti streicht in den letzten Wochen besonders häufig die Frankfurt-Innsbruck-Flüge und führt diese stattdessen ohne Passagiere als “Geisterflüge” durch.

Eurowings Europe mit zwei Ferry-Flügen und langer Verspätung

Eurowings Europe fabrizierte mit dem Airbus A319, der die Registrierung OE-LYU trägt, eine mehrstündige Verspätung. Die Maschine ist zwar pünktlich aus Lamezia Terme angekommen, jedoch wurde am Sonntag nicht der eigentlich geplante Flug ab der Tiroler Landeshauptstadt durchgeführt, sondern dieser A319 wurde ferry nach Salzburg überstellt. Von dort aus kam der Mittelstreckenjet unter anderem nach Düsseldorf zum Einsatz.

Stattdessen wurde am Sonntagnachmittag dann der Airbus A320 mit der Registrierung OE-IEU ferry von Salzburg nach Innsbruck überstellt. Dadurch verspätete sich der Abflug der ab Innsbruck geplanten Lamezia-Terme-Verbindung um 6,5 Stunden. Warum sich Eurowings zu dieser ungewöhnlichen Maßnahme samt zweier innerösterreichischer Ferryflüge entschieden hat, ist unklar.

1 Comment

  • RH , 18. Juli 2022 @ 07:37

    Hallo Jan Gruber: Offensichtlich ist ihnen entgangen, dass in IT (und damit auch SUF) ein mehrstündiger Streik der Abfertigung stattgefunden hat und ein pünktlicher Abflug der EW ex INN nicht möglich war…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • RH , 18. Juli 2022 @ 07:37

    Hallo Jan Gruber: Offensichtlich ist ihnen entgangen, dass in IT (und damit auch SUF) ein mehrstündiger Streik der Abfertigung stattgefunden hat und ein pünktlicher Abflug der EW ex INN nicht möglich war…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung