Nächster Staat: Malta hebt die Maskenpflicht in Flugzeugen auf

Airbus A320neo (Foto: Jan Gruber).
Airbus A320neo (Foto: Jan Gruber).

Nächster Staat: Malta hebt die Maskenpflicht in Flugzeugen auf

Airbus A320neo (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Auch Malta schreibt am Montag das Tragen von Masken an Bord aller Flüge nach Malta nicht mehr vor. Verkehrsflugzeuge waren nebst Krankenhäusern und Altenheimen der letzte Ort, an denen die Regierung das Tragen von Mund-Nasen-Schutz noch verlangt hat.

Das maltesische Gesundheitsministerium erklärte dazu auf Anfrage unter anderem: „Wie bereits während der COVID-19-Pandemie wird Malta den Rat des ECDC befolgen, und daher werden die Gesundheitsbehörden ab Montag die Passagiere auf Flügen nach Malta nicht mehr zum Tragen von Masken verpflichten“.

Damit wird die Anzahl der EU-Staaten, die auf das Tragen von Mund-Nasen-Schutz an Bord von Verkehrsflugzeugen pochen, immer kleiner. In Deutschland und Österreich ist derzeit nicht absehbar, dass es kurzfristig zur Übernahme der Empfehlung der Europäischen Kommission kommen könnte. Besonders die Alpenrepublik meint es besser zu wissen als andere Staaten und die EU und besteht als weltweit einziges Land auf das Tragen von FFP2-Masken. Beispielsweise am Flughafen Wien wird dies von ankommenden Passagieren zunehmend ignoriert. Auch an Bord von Flügen gleicht die Umsetzung der Verordnung des Gesundheitsministers, die die Regeln bis mindestens 8. Juli 2022 aufrechterhalten will, mittlerweile eher einer Farce. Die Luftfahrt ist jedoch nicht der einzige Ort, an dem die österreichischen Vorschriften zunehmend ignoriert werden, denn auch in Fernbussen geht es „illegal“ maskenlos.

Die Aufhebung der Maskenpflicht seitens der Republik Malta gilt nur dann, wenn es kein gegenteiliges Notam eines anderen Staats gibt. Wenn sich zwei Anordnungen unterschiedlicher Staaten widersprechen, gibt es keine klare Regelung welches Vorrang hat. Dies könnte schon bald auf Österreich-Flügen ein ernsthaftes Thema werden, denn die Alpenrepublik pocht auf FFP2-Masken auf allen Flügen von/nach Österreich. Mittlerweile gibt es gegenteilige Notams, in denen Staaten verkünden, dass die Maskenpflicht von/nach ihrem Staat auf allen Flügen aufgehoben ist. Was in einem solchen Fall gilt, konnten die österreichischen Behörden nicht beantworten. Entsprechende Anfragen wurden trotz mehrmaliger Erinnerungen nicht beantwortet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung