Wien: Airlines rechnen mit hoher Nachfrage im Sommer 2022

Terminal 1 am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).
Terminal 1 am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).

Wien: Airlines rechnen mit hoher Nachfrage im Sommer 2022

Terminal 1 am Flughafen Wien (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Ende dieses Monats tritt auch am Flughafen Wien-Schwechat der Sommerflugplan 2022 in Kraft. Die markanteste Neuerung ist, dass der Terminal 2 samt der Gatebereiche B, C und D wieder in Betrieb gehen wird. Nebst der neuen Sicherheitskontrolle wird es in diesem Komplex, der reaktiviert wird, auch neue Lounges geben.

Die ab Wien-Schwechat tätigen Fluggesellschaften fahren ihre Angebote wieder deutlich hoch. Davon ausgenommen ist Wizz Air, die ihre Präsenz auf dem größten Airport Österreichs reduzieren wird. Erst kürzlich hat man beschlossen, dass weitere 15 Ziele gestrichen und zwei Flugzeuge abgezogen werden. Der Mitbewerber Ryanair legt eigenen Angaben nach 15 zusätzliche Destinationen auf. Austrian Airlines nimmt etwa Los Angeles, Göteborg und Bologna wieder auf.

Nach einer pandemiebedingten Pause kommen außerdem Air Corsica, China Airlines, Condor, EVA Air, Flynas, Kuwait und Volotea wieder zurück nach Wien. Mehr Frequenzen auf bestehenden Verbindungen gibt es von Emirates, Etihad Airways, Qatar Airways, Turkish Airlines und SunExpress. Vor allem nach Europa und in den Mittelmeerraum stehen viele Angebote zur Auswahl, mit insgesamt 190 Destinationen deckt der Flughafen Wien im Sommer 2022 bereits nahezu das Vorkrisenangebot (2019) ab. Sehr betroffen machen die nach wie vor andauernden kriegerischen Handlungen in der Ukraine: Aktuell finden keine Flüge zwischen der Ukraine, Russland und Wien statt, weitere Auswirkungen der Entwicklungen in der Ukraine auf die Luftfahrt sind derzeit noch schwer abschätzbar.

„Der neue Sommerflugplan spiegelt die Reiselust der Österreicherinnen und Österreicher nach zwei Jahren Pandemie wider: Bis zu 190 Flugziele in 60 Ländern werden heuer direkt ab Wien erreichbar sein, das entspricht fast dem Destinationsangebot von vor der COVID-19-Pandemie. Vor allem Verbindungen nach Südeuropa und Nordamerika werden wieder verstärkt bedient. Ab 29. März 2022 werden den Passagieren auch der neugestaltete Terminal 2 und der City Airport Train wieder zur Verfügung stehen. Tief betroffen macht uns aber weiterhin die anhaltend schwierige Lage in der Ukraine und ich hoffe auf ein baldiges Ende der kriegerischen Handlungen“, so Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

AUA und Ryanair mit den meisten Destinationen

Austrian Airlines ist mit 110 Destinationen weiterhin der angebotsstärkste Carrier am Flughafen Wien-Schwechat. Wieder aufnehmen wird die Airline etwa Los Angeles, Göteborg und Bologna, auch Ferienziele  wie Athen, Barcelona, Ibiza, Keflavik, Larnaca, Mailand, Palma de Mallorca, Thessaloniki und viele mehr sind mit Austrian Airlines erreichbar. Die Langstreckenverbindungen nach Chicago, New York, Washington und Montreal stehen Passagieren ganzjährig zur Verfügung. Für den Sommerflugplan reaktiviert Austrian Airlines die gesamte Flugzeugflotte.

Der Mitbewerber Ryanair wird in der bevorstehenden Sommerflugplanperiode 2022 ab Wien-Schwechat rund 90 Ziele anbieten. Die irische Airline nimmt im Sommerflugplan Bremen neu in ihr Streckennetz auf und bedient zusätzlich 15 neue beliebte Urlaubs- und Städteziele wie etwa Amman, Bremen, Genua, Lamezia Terme, Manchester, Perugia, Pula, Rimini, Venedig und Zagagoza. Ryanair stationiert über den Sommer fünf zusätzliche Flugzeuge auf dem Flughafen Wien, womit die Basis der Airline in Wien auf 19 Flugzeuge erweitert wird. Die Töchter Lauda Europe, Buzz und Malta Air betreiben vor Ort stationierte Flugzeuge. Der Maschinentyp Airbus A320 wird vom zuerst genannten Carrier eingesetzt und die beiden Konzernschwestern fliegen mit Boeing 737-800.

Der Mitbewerber Wizz Air reduziert die Präsenz in Wien-Schwechat deutlich. So wurden kürzlich 15 Destinationen – ohne Berücksichtigung der Ukraine-Ziele, die kriegsbedingt nicht angeflogen werden können – gestrichen. Darunter befinden sich auch Ferienstrecken wie Palma de Mallorca und griechische Inseln. Neu im Programm hat man Nonstop-Flüge in die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate: Abu Dhabi. Ebenso neu sind Flüge nach London-Gatwick (im Gegenzug wird Luton eingestellt) und Kukes.

Aufstockungen und Comebacks

Auch Fluglinien, die ihre Verbindungen aufgrund der Coronakrise ausgesetzt haben, kommen wieder nach Wien zurück: Air Corsica, Flynas, Kuwait Airlines und Volotea bedienen im Sommerflugplan wieder Destinationen ab Wien. Nach vier Jahren Pause nimmt auch Condor Wien wieder ins Streckennetz auf und bedient mit Anfang April neu Palma de Mallorca, Rhodos, Kreta und Kos. Auch auf der Langstrecke gibt es News: China Airlines bedient vereinzelt wieder Flüge nach Taipei und Eva Air nimmt ab April einen monatlichen Flug nach Taipeh auf und bedient die Verbindung ab Juli wöchentlich mit einem Stopp über Bangkok.

Das bestehende Angebot an Verbindungen erhöhen etwa Emirates, Etihad Airways und Qatar Airways. SunExpress erhöht Frequenzen nach Antalya, Ankara und Izmir und erweitert ab Juni um die Destinationen Kayseri und Samsun. Turkish Airlines erhöht Frequenzen nach Istanbul und Ankara und nimmt ab Mai zusätzlich Antalya auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung