Iraqi Airways sucht Wetlease-Gerät für mögliche Flüge in die EU

Airbus A330-200 (Foto: Anna Zvereva).
Airbus A330-200 (Foto: Anna Zvereva).

Iraqi Airways sucht Wetlease-Gerät für mögliche Flüge in die EU

Airbus A330-200 (Foto: Anna Zvereva).
Werbung

Die Fluggesellschaft Iraqi Airways will in die Europäische Union fliegen. Allerdings hat man das Problem, dass man auf der so genannten schwarzen Liste der EU-Kommission eingetragen ist und daher den Luftraum nicht nutzen darf. Das will man mit Hilfe von Wetlease-Flugzeugen umgehen.

Derzeit ist Iraqi Airways auf der Suche nach entsprechendem Fluggerät, das man samt Personal anmieten möchte. Eine entsprechende Ausschreibung wurde vor wenigen Tagen veröffentlicht. Diese richtet sich an Betreiber, die das Recht haben uneingeschränkt Ziele in der Europäischen Union anzufliegen. Weiters will man keinen „Single-Aircraft-Operator“ und legt fest, dass die eingesetzten Maschinen nicht älter als 15 Jahre sein dürfen.

Der in Bagdad ansässige Betreiber schlägt vor, dass europäische und außereuropäische Fluggesellschaften für die Flüge in Frage kommen, die von und nach Irak durchgeführt werden sollen. Iraqi Airways geht zunächst von einem Einjahresvertrag aus und rechnet mit durchschnittlich 150 Flugstunden pro Monat. In der Vergangenheit hat man beispielsweise von der slowakischen Air Explore Maschinen des Typs Boeing 737-800 angemietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung