Basel: 190 Jobs wackeln bei Jet Aviation

Kabine einer Gulfstream G550 (Foto: Jet Aviation).
Kabine einer Gulfstream G550 (Foto: Jet Aviation).

Basel: 190 Jobs wackeln bei Jet Aviation

Kabine einer Gulfstream G550 (Foto: Jet Aviation).
Werbung

Bei Jet Aviation stehen rund 190 Stellen am Standort Basel auf der Kippe. Allerdings gibt es auch kritische Stimmen, insbesondere ob das schweizerische oder das französische Arbeitsrecht zur Anwendung kommt.

In Zeiten von Corona sehen sich viele Unternehmen gezwungen, Umzustrukturierenden durchzuführen. In den meisten Fällen geschieht das auf Kosten der eigenen Belegschaft – so auch bei Jet Aviation. Wie „Telebasel“ berichtet, plane die Betreiberfluggesellschaft, mindestens 190 Arbeitsstellen am Standort Basel-Mulhouse zu streichen.

Für die Tochtergesellschaft des US-Rüstungskonzerns und Flugzeugbauers General Dynamics seien derzeit rund 1.200 Angestellte im Einsatz. Von dieser externen Personalfreisetzung seien mehrheitlich französische Staatsbürger sowie in Frankreich ansässige Personen betroffen. 

Deswegen könnte nun Ärger mit den französischen Behörden drohen: Gemäß Jean-Luc Johaneck von der Grenzgänger-Vereinigung “Comitée de défense des travailleurs frontaliers” entspreche der Entlassungsplan nicht den französischen Vorschriften für Sozialpläne. “Aber es gilt französisches Recht, weil der Flughafen auf französischem Territorium liegt”, habe er betont.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung