Motorboote dürfen in Kroatien nicht ohne Führerschein gefahren werden

Motorboot (Foto: Emil Døsen).
Motorboot (Foto: Emil Døsen).

Motorboote dürfen in Kroatien nicht ohne Führerschein gefahren werden

Motorboot (Foto: Emil Døsen).
Werbung

Im Sommerurlaub eine kleine Ausfahrt mit einem Motorboot machen ist für viele eine Freude. Diese kann jedoch in Kroatien bereits vor der Abfahrt enden, wenn man kein entsprechendes Patent hat. Der Mittelmeerstaat verlangt im Gegensatz zu anderen Staaten bereits ab dem ersten PS Motorisierung einen gültigen Bootsführerschein.

In der Europäischen Union gibt es keine einheitliche Regelung wie stark ein Wasserfahrzeug angetrieben sein darf, um es patentfrei steuern zu dürfen. Grundsätzlich ist man auf der sicheren Seite, wenn man einen gültigen Sportbootführerschein vorweisen kann. Damit verfügt man über ein amtliches Dokument, das nachweist, dass man befähigt ist ein Wasserfahrzeug zu steuern.

Das führerscheinfreie Lenken ist enorm unterschiedlich geregelt. Beispielsweise darf man in Griechenland bis zu 70 PS ohne Schein fahren. In Italien sind es 40 PS und in Deutschland und Spanien jeweils 15 PS. In der Bundesrepublik gibt es noch die Besonderheit, dass das Wasserfahrzeug bis zu 15 Meter lang sein darf. Kroatien hingegen verlangt bereits ab dem ersten PS eine gültige Lizenz.

Die Organisation AC Nautic kritisiert die uneinheitliche Praxis, da deren Ansicht nach viele EU-Staaten das Patentwesen defacto in private Hände gelegt hätten. Oft werden die Theorie Prüfungen für die Bootsführerscheine mittels Multiple Choice gemacht. Gelernt wird mittlerweile auch sehr oft nur mehr mittels Apps. Eine verpflichtende Theorie Ausbildung ist in den meisten EU-Ländern nicht gesetzlich vorschrieben. Eine mündliche Prüfung ist oft auch nicht vorgesehen! Daher reicht oft das Lernen von vorgefertigten Antworten und Fragen für die Prüfung.

Der Umstand, dass in vielen EU-Ländern zumindest kleinere Boote ohne Patent gefahren werden dürfen, wird von der genannten Organisation kritisch beurteilt. Dies würde häufig im küstennahen Bereich zu fatalen Unfällen führen, da den Menschen das Wissen über Vorschriften und Gefahren im Meer fehlen würde. Als vorbildlich erachtet man Kroatien, da bereits ab dem ersten PS Motorisierung eine Patentpflicht besteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung