Nice Places: Rust – Die Storchenstadt im Burgenland

Jungstorch im Nest (Foto: Jan Gruber).
Jungstorch im Nest (Foto: Jan Gruber).

Nice Places: Rust – Die Storchenstadt im Burgenland

Jungstorch im Nest (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Das deutsche Rust ist insbesondere für den Europapark bekannt. Die gleichnamige Stadt im österreichischen Burgenland ist deutlich kleiner und für zahlreiche Störche, die im Frühjahr und Sommer ihre Jungtiere aufziehen, bekannt. Rust befindet sich direkt am Neusiedler See und hat so einiges zu bieten.

Mit nur etwa 2.000 Einwohnern ist es die kleinste Statutarstadt (vergleichbar mit deutschen „kreisfreien Stadt“) Österreichs. Aufgrund der geringen Größe wirkt Rust so ganz und gar nicht wie eine Stadt, sondern wie ein typisches Dorf am Neusiedler See. Die Einwohner sind aber sehr stolz darauf in einer eigenständigen Stadt zu wohnen, denn im Burgenland gibt es nur zwei Statutarstädte: Die Landeshauptstadt Eisenstadt und eben Rust.

Der Neusiedler See samt Schilfgürtel sowie weitläufige Weingärten sind sicherlich die Hauptattraktion der burgenländischen Stadt. Im Frühjahr und zu Beginn des Sommers trumpft aber die Natur auf, denn zahlreiche Vogelarten leben in und rund um Rust. Das Highlight sind sicherlich Störche, deren Nester sich auf vielen Rauchfängen von Häusern befinden. Die imposanten Großvögel können – je nach Jahreszeit – nahezu überall beobachten werden. Sei es bei der Balz, bei der Futtersuche, beim Brüten der Eier, beim Füttern und Aufziehen der Jungtiere oder aber bei den ersten Flugversuchen des Nachwuchses.

Irgendwelche Eintrittskarten braucht man dafür nicht, denn die Störche sind Wildtiere und die richtige „Eintrittskarte“ ist einfach zur richtigen Zeit kommen und ein bisschen Glück haben. Hält man ausreichend Distanz, so kann man die Großvögel in Ruhe beobachten. Die Stadt Rust hat bei einer Wiese, die sich kurz vor dem Beginn des Neusiedler Sees und seines Schilfgürtels befindet, auch mehrere Beobachtungspunkte eingerichtet. Diese sind frei zugänglich und laden zum entspannten Erleben der Vogelwelt ein.

Graugänse sind omnipräsente Einheimische

Rust ist – wie die gesamte Region rund um den Neusiedler See – auch bei wilden Graugänsen sehr beliebt. So kann es rund um Wiesen, Weingärten und nahe dem Wasser durchaus vorkommen, dass man gleich mehreren Gänsefamilien begegnet. Gelegentlich blockieren die Tiere auch mal Radwege oder gar Straßen. Dann bleibt zumeist nichts anderes übrig als abzuwarten, denn die Elterntiere beschützen und verteidigen ihren Nachwuchs. Hält man aber einen von den adulten Graugänsen akzeptierten Abstand, kann man faszinierende und manchmal auch amüsante Beobachtungen machen. Rings um den Neusiedler See leben zahlreiche andere Vogelarten, auf die man früher oder später mal treffen wird. Ein bisschen Geduld lohnt sich also auf jeden Fall.

Wer eine Art „Action-Urlaub“ erwartet ist in Rust definitiv falsch. In dieser Region Österreichs kann man gemütliche Familienurlaube verbringen. Der Neusiedler See lädt in der warmen Jahreszeit zum Baden, Tretbootfahren, Segeln, Surfen oder aber um Umrunden mit dem Fahrrad ein. Wer mit dem Flugzeug oder mit der Bahn anreist und keinen eigenen Drahtesel dabeihat, kann fast überall zu günstigen Preisen ein Fahrrad oder E-Bike ausleihen. Generell empfiehlt es sich im Urlaub am Neusiedler See das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel zu nutzen. Die Gegend ist sprichwörtlich topfeben und hat nur an wenigen Stellen Steigungen oder Gefälle.

Die Stadt Rust hat auch ein Seebad, das über eine kerzengerade Straße durch den Schilfgürtel erreichbar ist. Für Fahrradfahrer gibt es eigene Radwege, die vom Straßenverkehr abgetrennt sind. Am Seebad bieten zwei Fährgesellschaften ihre Dienstleistungen an. Diese können für Rundfahren oder aber zur Reise auf die andere Uferseite genutzt werden. Wer in den Seewinkel möchte, sollte ab der Nachbarortschaft Mörbisch mit dem Schiff nach Illmitz übersetzen. Im Nationalpark Neusiedler See (Seewinkel) kann man übrigens noch mehr Vögel beobachten und die gesamte Gegend eignet sich ideal für Radtouren.

Festspiele für die Eltern, Vergnügungspark für die Kinder

Kulturell haben Urlauber in Rust die malerische, aber sehr kleine Altstadt samt ihren traditionellen Heurigenlokalen zu erwarten. Im Nachbarort St. Margarethen finden in einem ehemaligen Steinbruch seit vielen Jahren Opernfestspiele statt. Diese erreicht man rasch mit dem Fahrrad oder Auto.

Für Kinder befindet sich genau zwischen Rust und St. Margarethen der so genannte Family Park. Es handelt sich um eine Vergnügungsattraktion, die Fahrschäfte, Streichelzoos und vieles mehr anbietet. Die Kernzielgruppe sind Kinder bis etwa zehn Jahren. Jugendlichen dürfte es hier eher langweilig werden, es sei denn dieser macht dem kleinen Bruder oder der kleinen Schwester eine Freude und begleitet ihn/sie.

Verlässt man Rust in Richtung Mörbisch, so kann man nicht nur die Fähre nach Rust erreichen, sondern auch in dieser Ortschaft gibt es im Sommer Festspiele. Kulturinteressierte sollten sich unbedingt den Steinbruch und die Seefestspiele geben. Eintrittskarten sollten aber nur direkt über die Homepages der Veranstalter oder anderen Kassen gekauft werden. Die Nachfrage ist während der Urlaubszeit hoch, denn auch die Einheimischen besuchen die beiden Festspiele sehr rege.

In Mörbisch kann man mit dem Fahrrad auch die Grenze nach Ungarn überschreiten. Eine typische Radtour wäre beispielsweise den Neusiedler See auf der ungarischen Seite zu umrunden und dann mit dem Schiff ab Illmitz zurück nach Rust oder Mörbisch. Auch weniger fitte Personen schaffen diese Tour völlig problemlos. Wer sportlich fit ist, kann auch den gesamten Neusiedler See an einem Tag mit dem Fahrrad umrunden.

Selbstverständlich hat die kleine Stadt Rust keinen eigenen Flughafen. Jener Airport, der sich am nahestehen befindet, ist Wien-Schwechat. Dieser wird auch von zahlreichen Billigfluggesellschaften angesteuert. Die Weiterreiste nach Rust ist am einfachsten mit einem Leihwagen, aber es geht auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Anreise auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich

Ab Flughafen Wien-Schwechat fährt man mit dem Railjet-Zug zum Wiener Hauptbahnhof. Dort steigt man in den Bus 200 bzw. 285. Dieser fährt über die burgenländische Landeshauptstadt Eisenstadt ins Zentrum von Rust (Franz-Josef-Platz). Von dort aus können nahezu alle Quartiere und Hotels binnen weniger Minuten zu Fuß erreicht werden. Der Oneway-Standard-Fahrpreis zwischen Airport und Rust beträgt in etwa 13,30 Euro. Fahrscheine können über die Homepage der ÖBB, die Fahrkartenautomaten und –Schalter der Bundesbahnen durchgehend gekauft werden. Auch bei den Busfahrern sind Tickets erhältlich.

Zumindest einen Tag des Urlaubs am Neusiedler See sollte man auch der kleinen Landeshauptstadt Eisenstadt widmen. Ab Rust fahren regelmäßig Linienbusse dorthin. Beispielsweise das Schloss Esterhazy ist einen Besuch wert. Sollte ihr Quartier Partner der Neusiedler-See-Card sein, so können Sie von ihrem Gastgeber diese Karte bekommen. Man bekommt damit diverse Vergünstigungen bei Eintritten und für Karten und hat noch dazu freie Fahrt mit den Linienbussen rund um den See sowie von/nach Eisenstadt.

Spartipp: Die Zonengrenzen im der Card beiliegenden Folder beachten und bei der Rückfahrt zum Airport den Busfahrer darum bitten den Fahrschein ab der Zonengrenze ausstellen, denn bis zu dieser gilt ohnehin die Neusiedler See Card als Fahrkarte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung