Dramatischer Vorfall auf Korean Air Flug KE189: Dekompression und medizinische Notfälle

Modellflugzeug in Korean-Air-Livery (Foto: Pixabay).
Modellflugzeug in Korean-Air-Livery (Foto: Pixabay).

Dramatischer Vorfall auf Korean Air Flug KE189: Dekompression und medizinische Notfälle

Modellflugzeug in Korean-Air-Livery (Foto: Pixabay).
Werbung

Ein Routineflug von Seoul nach Taichung endete für Passagiere an Bord von Korean Air Flug KE189 in einem Schockmoment, als das Flugzeug plötzlich eine unkontrollierte Dekompression erlebte. Dies führte dazu, dass 13 Passagiere nach der Landung im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Der Vorfall ereignete sich am 22. Juni 2024, als die Boeing 737 MAX über der Insel Jeju in Südkorea flog. Etwa 50 Minuten nach dem Start vom internationalen Flughafen Incheon in Seoul meldete das Cockpit eine Störung im Druckausgleichssystem. Diese unvorhergesehene Situation zwang das Flugzeug, von seiner geplanten Flugroute abzuweichen und schnell an Höhe zu verlieren. Laut Flightradar24 fiel das Flugzeug in nur 15 Minuten von einer Kreuzflughöhe von etwa 36.000 Fuß auf 26.900 Fuß.

Während des Zwischenfalls fielen die Sauerstoffmasken automatisch von der Kabindendecke, wie von einem Passagier aufgenommene Aufnahmen später zeigten. Eine Passagierin beschrieb die Momente der Panik und der Angst und äußerte, dass sie dachte, es könnte ihr letzter Tag sein.

Nach der Notlandung zurück am Flughafen Incheon wurden 13 Passagiere zur weiteren medizinischen Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie Symptome wie Hyperventilation und Schmerzen im Trommelfell gemeldet hatten. Die anderen Passagiere wurden auf ihre physische und psychische Gesundheit untersucht, bevor sie entlassen wurden.

Die südkoreanischen Behörden, vertreten durch das Ministerium für Land, Infrastruktur und Verkehr, haben eine Untersuchung eingeleitet, um die genaue Ursache der Druckabfallmeldung und der folgenden Dekompression zu ermitteln. Korean Air hat betont, dass die Sicherheit der Passagiere und Besatzungsmitglieder oberste Priorität hat und dass das Flugzeug erst nach einer gründlichen Inspektion und Wartung wieder in den Betrieb gehen wird.

Dieser Vorfall wirft erneut ein Schlaglicht auf die entscheidende Bedeutung der technischen Integrität und regelmäßigen Überprüfung von Flugzeugsystemen, insbesondere in Bezug auf den Druckausgleich, der für das Wohlbefinden der Passagiere und die Sicherheit der Flüge von wesentlicher Bedeutung ist.

2 Comments

  • Conci , 24. Juni 2024 @ 20:05

    9100 Fuß in 15 Minuten…echt????
    Entweder schlecht recherchiert, irgendwo ohne nachzudenken falsch abgeschrieben, oder einfach keine Ahnung…

  • Hotshot , 25. Juni 2024 @ 07:40

    Artikelzitat: “Laut Flightradar24 fiel das Flugzeug in nur 15 Minuten von einer Kreuzflughöhe von etwa 36.000 Fuß auf 26.900 Fuß.”
    Liest irgendwer in der Redaktion die Berichte Korrektur oder schreibt schon nur mehr die AI Eure Berichte?
    Dann ist sie nicht sehr intelligent, denn:
    15 Minuten für 7.000 Fuß ist eine Sinkrate, die lächerlich wenig ist. In 26.900 Fuß ist der Luftdruck nicht viel größer als in 37.000 Fuß. Zielhöhe bei einer Rapid decompression ist 10.000 Fuß oder die MSA (Minimum safe altitude) falls hohe Berge in der Nähe sind.
    Und was ist eine Kreuzflughöhe? Stand im Bericht vielleicht “cruising altitude”? Das wäre dann nämlich die Reiseflughöhe.
    Danke, Nicht genügend, setzen. Es schmerzt, so etwas in einer Fachpublikation zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

2 Comments

  • Conci , 24. Juni 2024 @ 20:05

    9100 Fuß in 15 Minuten…echt????
    Entweder schlecht recherchiert, irgendwo ohne nachzudenken falsch abgeschrieben, oder einfach keine Ahnung…

  • Hotshot , 25. Juni 2024 @ 07:40

    Artikelzitat: “Laut Flightradar24 fiel das Flugzeug in nur 15 Minuten von einer Kreuzflughöhe von etwa 36.000 Fuß auf 26.900 Fuß.”
    Liest irgendwer in der Redaktion die Berichte Korrektur oder schreibt schon nur mehr die AI Eure Berichte?
    Dann ist sie nicht sehr intelligent, denn:
    15 Minuten für 7.000 Fuß ist eine Sinkrate, die lächerlich wenig ist. In 26.900 Fuß ist der Luftdruck nicht viel größer als in 37.000 Fuß. Zielhöhe bei einer Rapid decompression ist 10.000 Fuß oder die MSA (Minimum safe altitude) falls hohe Berge in der Nähe sind.
    Und was ist eine Kreuzflughöhe? Stand im Bericht vielleicht “cruising altitude”? Das wäre dann nämlich die Reiseflughöhe.
    Danke, Nicht genügend, setzen. Es schmerzt, so etwas in einer Fachpublikation zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung