Italien: 412 Millionen Euro für Alitalia, 59 Millionen für den Rest

Airbus A321 (Foto: Pixabay).
Airbus A321 (Foto: Pixabay).

Italien: 412 Millionen Euro für Alitalia, 59 Millionen für den Rest

Airbus A321 (Foto: Pixabay).
Werbung

Italien wird einigen Fluggesellschaften aufgrund der Corona-Pandemie finanziell unter Flügel greifen und diese entschädigen. Es handelt sich dabei nicht um Staatshilfen, sondern um Kompensationen, für die finanziellen Schäden, die durch den Lockdown entstanden sind. Der Löwenanteil geht wenig überraschend an Alitalia, jedoch kassiert auch Lufthansa über die Tochter Air Dolomiti.

Laut offizieller Mitteilung erhält Alitalia 412 Millionen Euro. Weitere 59 Millionen Euro werden auf Air Dolomiti, Blue Panorama Airlines und Neos aufgeteilt. Die Summen werden rasch überweisen, müssen jedoch im Dezember 2020 zurückbezahlt werden, sofern die EU-Kommission die Beihilfe nicht bewilligen sollte.

Die Entschädigungen sollen unabhängig von möglichen weiteren Hilfen, die in Form staatlich garantierter Kredite gewährt werden könnten, gewährt werden. Die Zustimmung aus Brüssel steht derzeit noch aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung