Malta Air baut 60 Mitarbeiter ab

Lediglich dieser Sticker weist darauf hin, dass die in Ryanair-Farben lackierte Boeing 737-800 von Malta Air betrieben wird (Foto: Enrique Tabone).
Lediglich dieser Sticker weist darauf hin, dass die in Ryanair-Farben lackierte Boeing 737-800 von Malta Air betrieben wird (Foto: Enrique Tabone).

Malta Air baut 60 Mitarbeiter ab

Lediglich dieser Sticker weist darauf hin, dass die in Ryanair-Farben lackierte Boeing 737-800 von Malta Air betrieben wird (Foto: Enrique Tabone).
Werbung

Die Ryanair-Tochter Malta Air konnte sich in ihrer Homebase Luqa (Malta) mit ihrem fliegenden Personal nicht auf Lohnkürzungen einigen. Nun muss ein Drittel der Angestellten gehen. Das

Rund 60 Piloten und Flugbegleiter der Fluggesellschaft Malta Air werden ihre Jobs verlieren. Betroffen zunächst die Homebase am Flughafen Luqa, die jedoch nicht die größte Basis der Lauda-Konzernschwester ist. Die Kündigungen sollen nach Informationen der Times of Malta, die sich auf ein Mitarbeiterrundschreiben beruft, im Juni 2020 ausgesprochen werden.

Die Tageszeitung zitiert dabei die Geschäftsleitung, dass ein „unvermeidbarer Bedarf an Kündigungen besteht, um die COVID-19-Krise zu überleben“. Die rund 60 Kündigungen entsprechen demnach einem Drittel des am Flughafen Luqa stationierten fliegenden Personals. Zuvor sind aus der Sicht der Geschäftsführung Verhandlungen über „angemessene Lohnkürzungen“ gescheitert und von Mitarbeitern und deren Gewerkschaft abgelehnt worden. Die Kündigungsfrist beträgt laut Times of Malta nur ein Monat, letzter Beschäftigungstag ist der 30. Juni 2020.

“Aufgrund von COVID19 sind wir in diesem Jahr mit einem Verkehrsrückgang von bis zu 50 Prozent konfrontiert. Wir tun unser Möglichstes, um Arbeitsplätze zu retten. Wir haben mit unseren Piloten Lohnkürzungen vereinbart, die ausreichen, um dies zu vermeiden. Arbeitsplatzverluste, aber unser Kabinenpersonal hat unsere Gehaltsvorschläge bisher nicht akzeptiert, was bedeutet, dass Arbeitsplatzverluste von bis zu 40 Kabinenpersonal jetzt unvermeidbar sind“, erklärte die Fluggesellschaft Malta Air gegenüber der Tageszeitung Times of Malta. “Ziel ist es Effizienzsteigerungen zu vereinbaren, die den Bedarf an Arbeitsplatzverlusten verringern oder beseitigen könnten”.

Malta Air befindet sich weitläufiger Vermutungen nicht im Mehrheitseigentum von Ryanair. Die so genannte „goldene Aktie“ und damit die Mehrheit hält der maltesische Staat. Die Beteiligung untersteht der Verwaltung des Tourismusministeriums. Dieses wollte sich zur aktuellen Lage bei Malta Air allerdings nicht äußern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung