NASA hat legendäre Douglas DC-8 pensioniert

Douglas DC-8 (Foto: NASA/Lori Losey).
Douglas DC-8 (Foto: NASA/Lori Losey).

NASA hat legendäre Douglas DC-8 pensioniert

Douglas DC-8 (Foto: NASA/Lori Losey).
Werbung

Nach mehr als 37 Jahren im Einsatz als fliegendes Wissenschaftslabor für die National Aeronautics and Space Administration (NASA) erreichte das legendäre Douglas DC-8-Flugzeug sein Ende am Himmel. Der Jet wurde in geringer Höhe vom Armstrong Flight Research Center der NASA in Edwards, Kalifornien, zu einem Flugplatz nahe der Idaho State University geflogen, wo er in den Ruhestand versetzt wird. Glücklicherweise wird das Flugzeug nicht verschrottet, sondern wird zukünftigen Flugzeugtechnikern als Lehrmittel dienen.

Die DC-8 hat im Laufe der Jahre Dutzende von Missionen durchgeführt und Wissenschaftlern geholfen, Experimente durchzuführen, die am Boden unmöglich wären. Ihr Beitrag zur wissenschaftlichen Forschung war unermesslich, und ihr Verlust wird in der Luftfahrt- und Forschungsgemeinschaft stark spürbar sein.

Das Ende der Ära der DC-8 wurde von denen, die in der Nähe seiner letzten Flugroute waren, mit Wehmut beobachtet. Der legendäre viermotorige Jetliner stieg zum letzten Mal in die Lüfte, bevor er in den Ruhestand ging. Nach seinem letzten Einsatz im April begannen die Vorbereitungen für seine Ausmusterung.

Jahrzehntelang war die stark modifizierte DC-8 das Herzstück der fliegenden Forschung der NASA. Stationiert im Gebäude 703 des Flight Research Center der Organisation, sammelte sie Daten für Experimente, die die weltweite wissenschaftliche Gemeinschaft unterstützten. Die NASA betonte, dass das Flugzeug Forschern auf allen Ebenen zugänglich war, von Bundes- und Landesforschern bis hin zu Hochschul- und ausländischen Wissenschaftlern.

Die DC-8, einst ein Symbol für Passagierflugzeuge weltweit, hat ihre Zeit überdauert, während Fluggesellschaften auf effizientere Flugzeuge umstiegen. Weltweit sind noch einige wenige Exemplare registriert, aber nur wenige fliegen regelmäßig Passagierflüge.

Die NASA hat bereits Pläne für einen Ersatz. Berichten zufolge plant die Organisation, das luftgestützte Laborprogramm mit einer effizienten Boeing 777-200ER fortzusetzen, die sie für 30 Millionen Dollar erworben hat. Diese Entscheidung markiert das Ende einer Ära, aber auch den Beginn eines neuen Kapitels in der fliegenden Forschung der NASA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung