Norwegian-Aktionäre segnen Rettungsplan ab

Norwegian und Thomson am Flughafen Salzburg (Foto: Salzburg Airport Presse).
Norwegian und Thomson am Flughafen Salzburg (Foto: Salzburg Airport Presse).

Norwegian-Aktionäre segnen Rettungsplan ab

Norwegian und Thomson am Flughafen Salzburg (Foto: Salzburg Airport Presse).
Werbung

Das Management der finanziell angeschlagenen Fluggesellschaft Norwegian holte sich von ihren Aktionären die Zustimmung für weitere Finanzierungsmaßnahmen. Unter anderem sollen neuerlich Schulden in Eigenkapital umgewandelt werden. Auch soll durch die Ausgabe neuer Aktien frisches Geld in die klamme Kasse fließen.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die außerordentliche Hauptversammlung digital abgehalten. Insgesamt standen 15 Vorschläge des Managements zur Abstimmung. Diese wurden laut ad-hoc-Mitteilung mit einer 80-prozentigen Mehrheit angenommen. Die Ausgabe neuer Aktien soll 377 Millionen Euro lukrieren. Insbesondere Rückstände für das Leasing von Flugzeugen, aber auch Finanzierungsdarlehen sollen in Eigenkapital umgewandelt werden.

Bereits im Mai 2020 organisierte sich Norwegian Air Shuttle über die Emission neuer Aktien frisches Geld und bekam anschließend 382 Millionen Euro staatlich garantierter Kredite. Die Regierung lehnte die Aufstockung ab, weshalb die Situation für den Carrier nun angespannter denn je ist. Der Schuldenberg beläuft sich auf etwa 6,3 Milliarden Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung