Prag: Eurowings Europe zahlt Flugbegleitern nur 857 Euro pro Monat

Airbus A320 (Foto: Unsplash/Kevin Hackert).
Airbus A320 (Foto: Unsplash/Kevin Hackert).

Prag: Eurowings Europe zahlt Flugbegleitern nur 857 Euro pro Monat

Airbus A320 (Foto: Unsplash/Kevin Hackert).
Werbung

In Kürze eröffnet Eurowings Europe in Prag eine neue Basis, jedoch bietet man dem Personal Löhne an, die auch für tschechische Verhältnisse sehr niedrig sind. Die Flugbegleiter der österreichischen Fluggesellschaft sollen für ein Grundgehalt von brutto 857 Euro pro Monat arbeiten.

Eine Vollzeitanstellung ist gar nicht vorgesehen, denn man beabsichtigt das Kabinenpersonal lediglich in Teilzeit zu beschäftigten. Zwar gibt es leistungsabhängige Gehaltsbestandteile, jedoch fallen diese auch im Vergleich mit Mitbewerbern wie Buzz niedrig aus. Das Unternehmen, ein Mitglied der Lufthansa Group, selbst schreibt, dass während der Hochsaison der Bezug aus bis zu 50 Prozent variablen Gehaltsbestandteilen bestehen wird.

Für die ersten 70 Flugstunden zahlt Eurowings Europe in Prag lediglich 4,70 Euro pro Flugstunde drauf. Danach gibt es zwischen 71 und 110 Flugstunden 9,30 Euro und ab 110 Stunden 14 Euro pro Stunde. Aufgrund der momentanen Lage rund um Corona ist es sehr schwierig die 70er Schwelle zu überschreiten.

Beispielsweise für Standby-Dienste werden für die ersten 70 Flugstunden nur 90 Cent pro Stunde bezahlt. Anschließend 1,80 Euro pro Stunde und ab 110 Stunden gibt es dann 2,70 Euro pro Stunde. Bei allen genannten Werten ist zu berücksichtigen, dass beim Erreichen der nächsten Stufe nicht ab der ersten Stunde der höhere Wert bezahlt wird, sondern nur für jene, die die Schwelle überschreiten.

Lediglich zwischen April und Oktober sollen die Eurowings-Europe-Flugbegleiter in Prag in Vollzeit beschäftigt werden. Außerhalb der genannten Monate reduziert sich der Beschäftigungsumfang auf bis zu 80 Prozent Teilzeit. Das hat natürlich Auswirkungen in der Geldbörse der Mitarbeiter, zumal im Winter traditionell weniger geflogen wird, kann dies auch nicht über mehr Flugstunden und damit verbundene variable Gehaltsbestandteile “wettgemacht” werden.

Zu erwähnen ist auch, dass Eurowings Europe auf Basis des österreichischen Rechts in Prag Spesen bezahlen wird. Diese machen 2,75 Euro pro Stunde außerhalb der zugewiesenen Homebase aus und sind steuerfrei. Diese Gelder sind vom Gesetzgeber für Speisen, Getränke und sonstige Verpflegung gedacht. Es gibt allerdings keine Vorschrift, die dem Arbeitnehmer vorschreibt, dass dieser seine Jause unterwegs kaufen muss. Die kostengünstigere Mitnahme von zu Hause ist ebenfalls zulässig.

Lohntabelle der Eurowings Europe Basis Prag (Foto: ZVG privat).

1 Comment

  • LH-Purser , 20. Oktober 2021 @ 08:39

    Das ist schlicht und ergreifend unanständig ! Pfui, Herr Spohr. Pfui, Herr Bischof. Sie sollten sich was schämen !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • LH-Purser , 20. Oktober 2021 @ 08:39

    Das ist schlicht und ergreifend unanständig ! Pfui, Herr Spohr. Pfui, Herr Bischof. Sie sollten sich was schämen !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung