Teenager an Bord gestorben: Mutter verklagt American Airlines

American Airlines am Flughafen Chicago O'Hare (Foto: Unsplashed/Miguel Ángel Sanz).
American Airlines am Flughafen Chicago O'Hare (Foto: Unsplashed/Miguel Ángel Sanz).

Teenager an Bord gestorben: Mutter verklagt American Airlines

American Airlines am Flughafen Chicago O'Hare (Foto: Unsplashed/Miguel Ángel Sanz).
Werbung

Im Juni 2022 ist auf einem American Airlines Flug ein damals 14-jähriger Teenager an Bord eines American-Airlines-Fluges verstorben. Nun reichte die Mutter Klage gegen den Carrier ein und unterstellt, dass es der Carrier verabsäumt habe das Kabinenpersonal ausreichend im Umgang mit Defibrillatoren zu schulen.

Der Teenager befand sich am 4. Juni 2022 auf Flug AA614 von La Mesa nach Miami. Kurz nach dem Start soll er einen Herzstillstand erlitten haben. Es wurde zwar umgehend eine Notlandung in Cancun eingelegt, jedoch kam jede Hilfe zu spät. Nach der Einlieferung in ein Krankenhaus konnte nur noch der Tod festgestellt werden.

Die Klage, die am Montag im Bezirksgericht des Northern District of Texas eingereicht wurde, besagt, dass der Tod von Greenidge “vollständig und ausschließlich aufgrund der Fahrlässigkeit, Rücksichtslosigkeit und Nachlässigkeit des Beklagten verursacht wurde”. Es wird behauptet, dass die Flugzeugbesatzung langsam auf den medizinischen Notfall reagierte, nicht ausreichend darauf trainiert war, den automatischen externen Defibrillator des Flugzeugs zu bedienen, und dass der Defibrillator nicht einmal funktionierte.

„Mehrere Augenzeugen bestätigen, dass das Personal des American Airlines-Fluges langsam reagierte und nicht in der Lage war, das AED-Gerät zu bedienen, das offenbar nicht funktionierte“, so die Rechtsanwältin der Klägerin in einer Stellungnahme.

Gemäß der Klage leisteten zwei Passagiere mit medizinischer Ausbildung – darunter ein Arzt – Hilfe für den Teenager und forderten die Besatzung auf, den Defibrillator des Flugzeugs sofort zu bringen. Als ihm das Gerät überreicht wurde, bemerkte der Arzt, dass es nicht ordnungsgemäß aufgeladen worden war und nicht über ausreichend Ladung verfügte, um einen elektrischen Schock an den Patienten abzugeben.

Es wird auch behauptet, dass die Besatzung von American Airlines nicht ausreichend auf den medizinischen Notfall vorbereitet war und die Besatzung dafür verantwortlich machte, dass sie “den mobilen Batteriesatz bis zur vollständigen Entladung entladen hatten, wodurch der AED aufhörte zu funktionieren”. Ein Mitglied der Besatzung geriet angeblich während des Notfalls in Panik und wusste nicht, was zu tun sei, ist in der Klageschrift zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.
[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung