USA: MD-87 verunglückt und ausgebrannt – Alle haben überlebt

Wolke (Foto: René Steuer).
Wolke (Foto: René Steuer).

USA: MD-87 verunglückt und ausgebrannt – Alle haben überlebt

Wolke (Foto: René Steuer).
Werbung

Am Houston Executive Airport ist es am Dienstag zu einem schweren Unfall gekommen. Eine als Businessjet betriebene McDonnell Douglas MD-87 stürzte kurz nach dem Ende der Piste ab und geriet in Flammen. Die 18 Passagiere und drei Crewmitglieder hatten vermutlich einen besonders aktiven Schutzengel, denn alle haben das Unglück überlebt.

Der für das County zuständige Sheriff bestätigte, dass alle Fluggäste und Besatzungsmitglieder die Unglücksmaschine lebend verlassen haben können. Noch dazu sollen sich zur zwei Personen leicht verletzt haben. Diese wurden in einem naheliegenden Krankenhaus behandelt.

Angesichts der Bilder und Videos, die von der Unfallmaschine im Internet kursieren und durch U.S.-amerikanische Medien gegangen sind, gleicht es einem Wunder, dass dieser Unfall zum Glück kein einziges Opfer forderte.

Was genau passiert ist, ist noch nicht abschließend geklärt. Es ist derweil noch unklar, ob die N987AK überhaupt abgehoben ist oder dermaßen langsam, dass sie den Zaun rund 300 Meter nach dem Pistenende durchschlagen hat. Weiters wurden durch den Unfall einige Versorgungsleitungen, beispielsweise Strom, zerstört. Dies hatte zur Folge, dass einige Dörfer ohne Energieversorgung waren.

Die betroffene McDonnell Douglas MD-87 war zum Zeitpunkt des Vorfalls 33 Jahre alt und wurde ursprünglich an Finnair ausgeliefert. Momentan war die N987AK auf die 987 Investments eines bekannten Immobilienunternehmers eingetragen. Das Flugzeug befand sich auf dem Weg vom Houston Executive Airport nach Boston. Es handelte sich um keinen Linienflug, sondern um einen so genannten Executive Charter.

Die NTSB hat die Unfallermittlungen bereits aufgenommen. Es kursieren zwar bereits zahlreiche Spekulationen, jedoch gilt es hinsichtlich der Ursache die Ergebnisse der Kommission abzuwarten. Die wohl wichtigste Nachricht ist aber definitiv, dass Crew und Passagiere den Unfall weitgehend unverletzt überlebt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung